Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Forscher aus Hannover für Deutschen Zukunftspreis nominiert
Nachrichten Niedersachsen Forscher aus Hannover für Deutschen Zukunftspreis nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 13.09.2017
Ein sogenannten Jedermann-Roboter. Quelle: Ansgar Pudenz/Deutscher Zukunftspreis
Anzeige
München

Der mit 250 000 Euro dotierte Zukunftspreis gehört zu den bedeutendsten Wissenschaftspreisen in Deutschland. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verleiht ihn am 29. November in Berlin.

Haddadin, Leiter des Instituts für Regelungstechnik in Hannover, und sein Team konstruierten einen Roboter, der zum direkten Partner für den Menschen werden soll. Er reagiert feinfühlig auf Kontakt und lernt durch Nachahmung. Die Maschine ist ohne Programmierkenntnisse zu bedienen und könnte weit über die industrielle Fertigung eingesetzt werden, etwa in der Pflege.

Ebenfalls um eine hochsensible Technik geht es bei dem Projekt der Ingenieure von Vincent Systems aus Karlsruhe. Sie haben eine Handprothese für Kinder und Jugendliche entwickelt, bei der einzelne Finger aktiv bewegt werden können. Die Forscher präsentierten zudem die weltweit kleinsten elektronischen Einzelfingerprothesen.

Eine weitere Neuerung für die Medizin kommt aus Erlangen. Siemens-Forscher haben eine sonst in der Filmbranche angewandte Technik angepasst, um Bilder aus der Computer- und Magnetresonanztomografie in 3D darzustellen. Die Bilder zeigen das Innere des Körpers mit seinen Fasern, Blutgefäßen, Muskeln und Nerven in faszinierender Plastizität.

dpa

Das Südniedersachsen-Programm der rot-grünen Landesregierung hat nach Angaben der Staatskanzlei bislang 101 Millionen Euro an Investitionen für die Region bewirkt.

13.09.2017

Zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg sind in Lüneburg erfolgreich entschärft worden. Wegen der Aktion musste am Mittwoch eine Grundschule mit rund 270 Schülern geschlossen bleiben, auch zwei Kindertagesstätten mit etwa 70 Mädchen und Jungen konnten deswegen nicht öffnen.

13.09.2017

Im Ausland erworbene Berufsabschlüsse werden immer häufiger auch in Niedersachsen anerkannt. Seit Einführung entsprechender Gesetze vor fünf Jahren stieg die Zahl der Anträge und die der Anerkennungen kontinuierlich, teilte das niedersächsische Sozialministerium am Mittwoch mit.

13.09.2017
Anzeige