Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Flüchtlingszuzug in belastete Stadt wird erstmals gebremst
Nachrichten Niedersachsen Flüchtlingszuzug in belastete Stadt wird erstmals gebremst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 08.09.2017
Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Quelle: Hauke-Christian Dittrich/Archiv
Anzeige
Hannover

Künftig dürfen Asylbewerber nur noch in wenigen, begründeten Härtefällen in die Stadt im Osten des Landes nachziehen. Nach Angaben der rot-grünen Landesregierung ist es bundesweit das erste Mal, das derartige Zuzugsbeschränkungen erlassen werden. Für die ebenfalls stark betroffenen Städte Delmenhorst und Wilhelmshaven werden ähnliche Maßnahmen geprüft, kündigte am Freitag Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bei Vorstellung eines Hilfsprogramms an.

0,6 Prozent der Menschen, die Arbeit suchen, sind in Niedersachsen im Landesdurchschnitt Flüchtlinge. In der 100 000 Einwohner-Stadt Salzgitter liegt der Anteil aber bei 1,8 Prozent, in Delmenhorst bei 1,4 und in Wilhelmshaven bei 1,3 Prozent. Die Städte ziehen unter anderem deswegen viele Flüchtlinge an, weil die Mieten dort vergleichsweise günstig sind. "Mit der Soforthilfe reagieren wir auf die dringende Bitte der am meisten betroffenen Städte", sagte Weil.

dpa

Die türkische Journalistin und Schriftstellerin Asli Erdogan darf nun doch nach Deutschland ausreisen und den Remarque-Friedenspreis persönlich in Osnabrück entgegennehmen.

08.09.2017

Die niedersächsische Landesregierung lehnt eine regelmäßige ärztliche Untersuchung zur Altersbestimmung unbegleiteter Flüchtlinge ab, die nach eigenen Angaben minderjährig sind.

08.09.2017

Der Bremer Kaufmann und Verleger Carl Schünemann überlässt dem Kunstverein in Bremen seine Privatsammlung von 35 Gemälden Alter Meister. Dies sei die bedeutendste Schenkung dieser Art seit der Gründung des Vereins vor fast 200 Jahren, teilte die Kunsthalle Freitag mit.

08.09.2017
Anzeige