Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Flüchtlinge ziehen in Lützow-Kaserne nach Schwanewede
Nachrichten Niedersachsen Flüchtlinge ziehen in Lützow-Kaserne nach Schwanewede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 04.09.2015
Haupteinfahrt zur Lützow-Kaserne in Schwanewede (Kreis Osterholz). Quelle: Ingo Wagner/Archiv
Anzeige
Schwanewede

Der letzte Bundeswehrsoldat wird die Kaserne am 15. September verlassen, schon am 16. September sollen dann die ersten Flüchtlinge dort vorübergehend einziehen. In der Kaserne sind derzeit noch 15 bis 20 Soldaten. Früher waren dort bis zu 4000 Soldaten von Panzergrenadier-Einheiten stationiert.

Der Standort wird aber keine Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Niedersachsen, sondern nur eine Notunterkunft, sagte Bürgermeister Harald Stehnken (SPD) am Freitag zu einem Bericht des Bremer "Weser Reports". Das Innenministerium habe seine Entscheidung am Donnerstag mitgeteilt. "Das ist aber alles sehr fair und ordentlich verlaufen", sagte Stehnken. Das Land mietet die Kaserne zunächst für acht Monate an. Am Montag (8.00 Uhr) ist eine Pressekonferenz im Rathaus Schwanewede geplant, wo über Details informiert werden soll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zentralrat der Muslime hat die Vergabe des Osnabrücker Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises an den syrisch-libanesischen Dichter Adonis kritisiert. Der Vorsitzender des Zentralrats, Aiman Mazyek, sagte der "Osnabrücker Zeitung" (Freitag), Adonis werde dem Preis nicht gerecht.

04.09.2015

Säen, Pflanzen, Ernten: In einem Projekt des Vereins Internationale Stadtteilgärten in Hannover können Flüchtlinge und Migranten mit ihren Nachbarn gärtnern.

04.09.2015

Die niedersächsischen Kommunen müssen bis Ende Januar mit bis zu 45 000 Flüchtlingen rechnen. Dies gehe aus einem Schreiben des Innenministeriums an die Landkreise und kreisfreien Städte hervor, berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Freitag.

04.09.2015
Anzeige