Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Flüchtlinge versuchen über Cuxhaven nach England zu kommen
Nachrichten Niedersachsen Flüchtlinge versuchen über Cuxhaven nach England zu kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 20.05.2016
Anzeige
Cuxhaven

Polizei und Hafenbetreiber haben die Sicherheitsvorkehrungen deswegen massiv verstärkt.

Nach Angaben des Polizeisprechers sind es bisher ausschließlich junge Männer aus Albanien und dem Kosovo, die im Schutz der Dämmerung die Zäune des Hafengeländes überwinden. Sie haben es auf Laster abgesehen, die auf Schiffe nach England verladen werden - zwischen Cuxhaven und Großbritannien verkehren regelmäßig Frachtschiffe. Die Flüchtlinge schlitzen die Planen der Laster auf, klettern auf die Ladeflächen und verstecken sich dort.

Zuletzt hätten die Briten am vergangenen Montag drei Albaner zurück an die deutschen Behörden überstellt, die auf diese Art über Cuxhaven illegal nach England eingereist seien. Der Polizeisprecher geht davon aus, dass es den Sicherheitsdiensten inzwischen gelingt, den Großteil der illegal Reisenden in Cuxhaven zu fassen. "Wir sind inzwischen sensibilisiert und sehr aufmerksam."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo gibt es das leckerste Eis, das beste Versteck und einen Zebrastreifen, um dort auch heil anzukommen? Um Städte für Kinder attraktiver und sicherer zu machen, setzen viele Kommunen auf spezielle Kinderstadtpläne.

20.05.2016

Nach der erneuten Flucht eines verurteilten Mörders aus dem niedersächsischen Maßregelvollzug hat Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) Reformen eingeleitet.

20.05.2016

Vertreter von Niedersachsens größten Molkereien suchen heute mit Agrarminister Christian Meyer (Grüne) nach Auswegen aus der aktuellen Milchpreiskrise. Meyer hatte wegen des Preisverfalls für Agrarprodukte ein EU-weites Eingreifen in den Markt gefordert, da niedersächsische Bauern vor Milliarden-Verlusten stehen.

20.05.2016
Anzeige