Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Finanzministerium rät Steuersündern zur Selbstanzeige
Nachrichten Niedersachsen Finanzministerium rät Steuersündern zur Selbstanzeige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 03.02.2010
Steuersünder mit geheimen Konten in der Schweiz sollen sich selbst anzeigen. Quelle: dpa

Das niedersächsische Finanzministerium rät Bürgern mit Schweizer Geheimkonten zur Selbstanzeige. Ob bei den 60 Finanzämtern in Niedersachsen schon Selbstanzeigen eingegangen sind, konnte eine Sprecherin am Mittwoch in Hannover nicht sagen. Steuersünder könnten sich anzeigen, wenn die Tat noch nicht als entdeckt gelte. „Wer sich selbst anzeigt, kann straffrei ausgehen. Die Betroffenen müssen dann die hinterzogenen Steuern und die angefallen Zinsen bezahlen“, sagte die Sprecherin. Ein Informant hat der Bundesregierung eine Datensammlung von bis zu 1500 Deutschen angeboten und verlangt dafür 2,5 Millionen Euro.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Im Zusammenhang mit dem von der Bundesregierung geplanten Kauf einer brisanten CD mit Schweizer Bankdaten hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Steuersündern zur Selbstanzeige geraten. Außerdem verteidigte er den umstrittenen Ankauf der Bankdaten-CD.

03.02.2010

Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat grünes Licht für den Ankauf der umstrittenen gestohlenen Steuerdaten aus der Schweiz gegeben. „Im Prinzip ist die Entscheidung gefallen“, sagte der CDU-Politiker der Augsburger Allgemeinen“ (Mittwochausgabe).

02.02.2010

Der Streit um den möglichen Ankauf der Steuersünder-Daten geht weiter: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Erwägungen zum Kauf der gestohlenen Bankdaten verteidigt. Der Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Siegfried Kauder (CDU), hat Finanzminister Wolfgang Schäuble derweil vor dem Ankauf gewarnt.

02.02.2010

Nach Angaben der Linken hat die niedersächsische Landesregierung bereits im Jahre 1981 wissenschaftliche Zweifel an einer Eignung des Salzstocks in Gorleben zur Endlagerung von hoch radioaktivem Atommüll ignoriert. „Es kommt immer mehr ans Tageslicht, wie groß die Bedenken gegen Gorleben waren“, sagte der umweltpolitische Sprecher der Links-Fraktion, Kurt Herzog.

03.02.2010

Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hat am Dienstag einen letzten Versuch unternommen, die Kabinettskollegen von der Notwendigkeit verdachtsunabhängiger Moscheekontrollen zu überzeugen. Ohne Erfolg: Muslime können künftig ohne Ausweiskontrolle zum Freitagsgebet.

02.02.2010

Die Belege für wissenschaftliche Zweifel an der Eignung des Salzstocks Gorleben als Atommüllendlager verdichten sich. Neue Aktenfunde aus dem Jahr 1981 zeigen, wie groß schon damals die Bedenken gegen den Standort waren.

02.02.2010