Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Finanzinvestoren nehmen "A1 mobil"-Konsortium ins Visier
Nachrichten Niedersachsen Finanzinvestoren nehmen "A1 mobil"-Konsortium ins Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 09.09.2017
Anzeige
München/Sittensen

Vom Konsortium selbst war keine Kommentar zu erhalten. In Kreisen wurde der dpa aber das Interesse der Investoren bestätigt. Auf der Liste sollen laut "SZ" auch die US-Firmen Aurelius Capital Management und Davidson Kempner stehen. Eine Insolvenz von "A1 mobil" wird nur durch ein Stillehalteabkommen mit den Gläubigerbanken verhindert, die Zins und Tilgung teilweise stundeten.

Das Konsortium betreibt einen 72,5 Kilometer langen Abschnitt der A1 zwischen Hamburg und Bremen, den es von 2008 bis 2012 sechsspurig ausbaute. Der Vertrag ist im Rahmen einer Öffentlich-Privaten- Partnerschaft (ÖPP) auf 30 Jahre angelegt. Die Finanzierung läuft über einen Teil der Lkw-Maut, die aber deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb, weshalb "A1 mobil" den Bund auf Nachbesserung des Vertrages verklagt. Streitwert: knapp 778 Millionen Euro.

Grünen-Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter forderte am Samstag erneut ein Ende von ÖPP-Projekten im Straßenbau. "Für die Auseinandersetzungen zum Bankrott der A1-Gesellschaft muss sich die Bundesregierung sorgfältig vorbereiten und darf nicht weitere Mittel aus dem Bundeshaushalt riskieren", mahnte Hofreiter.

dpa

Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle ist am Samstag feierlich aus dem Amt verabschiedet worden. In einem Festgottesdienst im Dom verkündete der Apostolische Nuntius, Erzbischof Nikola Eterovic, dass Papst Franziskus den Rücktritt Trelles vom Bischofsamt angenommen hat.

09.09.2017

Ein Kleintransporter hat am frühen Samstagmorgen im niedersächsischen Landkreis Wolfenbüttel einen auf der Straße liegenden Mann überrollt. Der Mann starb an der Unfallstelle auf der Kreisstraße 13 bei Klein Dahlum, wie die Polizei mitteilte.

09.09.2017

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) will das "friedensstiftende Potential" von Religionen in der Außenpolitik stärker nutzen. "Religionen bergen enormes Potential für gesellschaftliche Friedensarbeit.

09.09.2017
Anzeige