Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Familie lässt Frau verhungern
Nachrichten Niedersachsen Familie lässt Frau verhungern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 08.09.2015
Die Kammer hat bis November acht Verhandlungstermine angesetzt. Quelle: Ole Spata/Archiv
Anzeige
Verden

Die alkoholkranke 49-Jährige soll einige Wochen vor ihrem Tod in der Wohnung der Familie in Thedinghausen gestürzt sein und sich dabei die Hüfte gebrochen haben. Die beiden Angeklagten hätten die hilflose Frau einfach auf dem Sofa liegen lassen, ohne sie mit Wasser und Essen zu versorgen, sagte eine Sprecherin des Gerichts am Dienstag. Als sie im März starb, war sie auf 26 Kilo abgemagert und wund gelegen. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft haben der 50-Jährige und die 18 Jahre alte Tochter die Frau aus Hass und Rache sterben lassen, weil sie sich jahrelang nicht um die Familie gekümmert habe. Die Kammer hat bis November acht Verhandlungstermine angesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leitung der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek in Hannover bekommt zum 1. Januar 2016 eine Chefin. Nachfolgerin des bisherigen Direktors Georg Ruppelt wird die bisherige stellvertretende Direktorin der Universitätsbibliothek, Anne May (53), teilte das Wissenschaftsministerium am Dienstag mit.

08.09.2015

Ein 80 Jahre alter Autofahrer ist am Dienstag im niedersächsischen Landkreis Peine mit seinem Wagen gegen einen Baum geprallt und dabei ums Leben gekommen. Wie die Polizei Salzgitter mitteilte, kam der Senior auf dem Weg von Wipshausen nach Meerdorf von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Baum.

08.09.2015

Die Bremische Bürgerschaft hat zum dritten Mal in ihrer erst dreimonatigen Legislaturperiode die Immunität eines Abgeordneten aufgehoben. Der Verfassungs- und Geschäftsordnungsausschuss folgte einem Antrag der Staatsanwaltschaft und hob am Dienstag den parlamentarischen Schutzstatus für den grünen Abgeordneten Wilko Zicht auf.

08.09.2015
Anzeige