Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Falsche E-Mail sorgt für Schulfrei in Hildesheim
Nachrichten Niedersachsen Falsche E-Mail sorgt für Schulfrei in Hildesheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 04.02.2010
Quelle: ap
Anzeige

Grund dafür war eine E-Mail an die Verkehrsmanagement-Zentrale (VMZ) in Hannover, die angeblich von der Stadt Hildesheim kam. Die elektronische Nachricht war aber gefälscht, wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte. Die Falschmeldung wurde über Rundfunk sowie die VMZ-Internetseite verbreitet. Die VMZ will nach eigenen Angaben Meldungen künftig besser auf ihre Echtheit überprüfen.

Die Stadt Hildesheim hatte zunächst erwogen, Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen. Darauf will sie nun aber nach Angaben eines Sprechers verzichten: „Es war offensichtlich ein schlechter Scherz.“ Nur verhältnismäßig wenige Schüler blieben auf Grund der Falschmeldung zu Hause. Eine erste Abfrage bei den städtischen Schulen habe ergeben, dass 90 Prozent der Schüler zum Unterricht erschienen sind. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern unter dem Druck gestohlener Daten von Schweizer Banken ist in Niedersachsen von fünf auf sieben gestiegen. „Damit werden jetzt Steuereinnahmen in Höhe von drei Millionen Euro nacherklärt“, sagte eine Sprecherin aus dem niedersächsischen Finanzministerium.

04.02.2010

Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) dringt auf rasche Verhandlungen für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Jobcenter. Bislang kümmern sich Kommunen und Arbeitsagenturen in 346 Jobcentern gemeinsam um Hartz-IV-Empfänger. Dies muss Ende 2010 beendet werden, weil das Bundesverfassungsgericht darin eine unzulässige Mischverwaltung sieht.

04.02.2010

Hannovers Bischöfin, Margot Käßman, hatte keinen leichten Start an der Kirchenspitze. Ihre ersten 100 Tage als EKD-Ratsvorsitzende waren geprägt von ihrer in der Neujahrspredigt gezogenen Bilanz: „Nichts ist gut in Afghanistan.“ Sie musste sich gegen heftige Kritik zur Wehr setzen.

04.02.2010
Anzeige