Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen FDP-Chef Lindner: VW-Absprachen sind "Grenzüberschreitung"
Nachrichten Niedersachsen FDP-Chef Lindner: VW-Absprachen sind "Grenzüberschreitung"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 06.08.2017
Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner. Quelle: Soeren Stache/Archiv
Düsseldorf

"Die Aussagen von Herrn Weil widersprechen den Angaben des Unternehmens", sagte Lindner der "Rheinischen Post" (Montag). Es müsse unbedingt aufgeklärt werden, welche Seite die Unwahrheit sagt. "Wenn Herr Weil gelogen hat, wäre das ein Anlass für einen Rücktritt, unabhängig von den bevorstehenden Neuwahlen", sagte Lindner. "Es ist eine Grenzüberschreitung, wenn der Ministerpräsident Niedersachsens seine Regierungserklärung zu VW dem Unternehmen vorab zur Korrektur vorlegt."

Eine Regierungserklärung Weils zur Diesel-Affäre war im Oktober 2015 vorab an den Cheflobbyisten des VW-Konzerns, Thomas Steg, gegangen. Weil, der auch im Aufsichtsrat von VW sitzt, verteidigte das Vorgehen. Es sei dabei lediglich um die Prüfung rechtlicher Belange und der Richtigkeit der Fakten gegangen. Die "Bild am Sonntag" zitierte dagegen einen VW-Mitarbeiter, der an dem Vorgang beteiligt gewesen sein soll, mit den Worten: "Das war kein Faktencheck, wir haben die Rede umgeschrieben und weichgespült."

dpa

Mit Empörung hat die niedersächsische FDP auf einen Bericht reagiert, wonach der VW-Konzern eine Regierungserklärung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zu seinen Gunsten überarbeitet hat.

06.08.2017

Angesichts der Regierungskrise in Niedersachsen prüft die rot-grüne Landesregierung derzeit, ob der 24. September als Termin für vorgezogenen Neuwahlen machbar ist. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte sich dafür ausgesprochen, die Abstimmung parallel zur Bundestagswahl abzuhalten.

06.08.2017

Vor der Nordseeinsel Wangerooge haben Seenotretter zwei niederländische Segler aus aussichtsloser Lage befreit. Sie waren etwa vier Kilometer nordwestlich der Insel auf eine Sandbank aufgelaufen und hatten einen Ruderschaden erlitten, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger am Sonntag mitteilte.

06.08.2017