Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Experte: 2014 war "Katastrophenjahr" für Bienen
Nachrichten Niedersachsen Experte: 2014 war "Katastrophenjahr" für Bienen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 18.03.2015
Von der Ohe, Leiter des Instituts für Bienenkunde. Quelle: H. Hollemann/Archiv
Anzeige
Celle

In normalen Jahren seien unter 10 Prozent Verluste zu erwarten. "Man kann das Jahr 2014 getrost als Katastrophenjahr für die Bienen bezeichnen", sagte er. Genaue Zahlen würden aber erst zu Ostern vorliegen.

Ursache sei eindeutig die Varroa-Milbe. Schon den milden Winter 2013/14 hätten die aus Asien eingeschleppten Parasiten gut überstanden. Wegen des langen Frühlings und des warmen Herbstes hätten sie sich dann dramatisch vermehren können. Bienen seien ökologisch und wirtschaftlich ungemein wichtig, betonte von der Ohe. So seien vier Fünftel der heimischen Pflanzen auf die Bestäubung durch die Insekten angewiesen, Obstbäume genauso wie Raps oder Erdbeeren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Lastwagenfahrer ist bei Colnrade (Landkreis Oldenburg) mit seinem Sattelzug gegen einen Baum geprallt - sein Beifahrer wurde schwer verletzt, er selbst leicht.

18.03.2015

Mit falschen Gewinnversprechen haben Betrügerbanden seit 2010 bundesweit 3500 Opfer um 13,5 Millionen Euro gebracht. Gegen vier Beschuldigte wurde jüngst Haftbefehl erlassen.

18.03.2015

Die zweitägige Sitzungswoche des niedersächsischen Landtags beginnt heute mit Beratungen über den Antibiotika-Einsatz in der Tierhaltung. Außerdem auf der Tagesordnung steht die Unterstützung der Kommunen bei der Bewältigung der wachsenden Zahl von Flüchtlingen.

17.03.2015
Anzeige