Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Etliche Fähren zu den Inseln fallen wegen Herbststurms aus
Nachrichten Niedersachsen Etliche Fähren zu den Inseln fallen wegen Herbststurms aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 13.09.2017
Eine Frau kämpft gegen den Wind. Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Cuxhaven

Wegen erwarteter Orkanböen an der Nordseeküste in Niedersachsen fallen die ersten Fähren zu den ostfriesischen Inseln aus. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte am Mittwoch vor Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern.

Zwischen Wangerooge und Harlesiel fuhr am Morgen nur jeweils ein Schiff. "Alle anderen Fähren fallen aus", teilte die Deutsche Bahn mit, die die Fährverbindung betreibt. Die Wetterlage werde weiter beobachtet, sagte ein Sprecher der Bahn. Der DWD erwartet bis zu sieben Meter hohe Wellen in der Deutschen Bucht.

"Wir werden so lange fahren, wie es möglich ist", sagte eine Sprecherin der Reederei Norden-Frisia, die die Fährverbindungen nach Norderney und Juist betreibt. Ab Mittag könne es aber zu Ausfällen kommen, teilte die Reederei am Morgen vorsorglich mit.

Auch die Fährverbindung Hamburg-Helgoland über Cuxhaven fällt aus, wie der Betreiber bekanntgab. "Das Wetter ist zu extrem", sagte eine Sprecherin.

Der Katamaran zwischen Emden und der Insel Borkum fährt am Mittwoch ebenfalls nicht, auch die frühe Überfahrt am Donnerstag um 7.15 Uhr wurde gestrichen. Die Schifffahrten nach Baltrum von Neßmersiel fallen nach derzeitiger Planung aber nicht aus.

Der erste Herbststurm werde recht kräftig, sagte ein DWD-Meteorologe am Morgen. Besonders windig werde es am Nachmittag, stellenweise könne es an der Nordseeküste auch gewittern. Weiter landeinwärts wehe der Wind etwas schwächer.

Das Abend-Hochwasser soll an der nordfriesischen Küste auf bis zu zwei Meter über dem mittleren Hochwasser steigen, im Elbgebiet sind eineinhalb Meter mehr zu erwarten.

dpa

Eineinhalb Wochen vor der Bundestagswahl haben sich viele Menschen in Niedersachsen für die Stimmabgabe per Post entschieden. Nach bisherigem Stand ist die Nachfrage in den größeren Städten im Vergleich zur vergangenen Wahl gestiegen.

13.09.2017

Nach dem Fund von zwei Blindgängern in Lüneburg müssen heute rund 1300 Menschen ihre Häuser rund um die Fundorte verlassen. Eine Grundschule für rund 270 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Kindertagesstätten mit insgesamt etwa 70 Kindern bleiben geschlossen, wie eine Stadtsprecherin mitteilte.

13.09.2017

Der im vergangenen November von den Nachkommen des Transrapid-Erfinders Hermann Kemper ersteigerte "Transrapid 09" wird am Mittwochabend verladen und von Lathen im Emsland zur Fleischwarenfabrik Kemper in Nortrup transportiert.

13.09.2017