Navigation:
Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand.

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. © David-Wolfgang Ebener/Archiv

Prozesse

Erpresser droht, Kinder zu töten: Mann vor Gericht

Der Erpresser droht: Wenn die Eltern nicht zahlen, wird er ihre Kinder töten. Mit Hilfe von Fahndungsfotos findet die Polizei einen Verdächtigen. Der steht jetzt vor Gericht.

Aachen. Gegen einen 50-jährigen mutmaßlichen Erpresser, der Eltern mit der Tötung ihrer Kinder gedroht haben soll, hat am Dienstag in Aachen der Prozess begonnen. Aus Geldnot soll er von Mai 2016 bis März 2017 in Erpresserbriefen jeweils 20 000 Euro gefordert haben - ansonsten würden die Kinder der Adressaten sterben. Dem Mann droht eine mehrjährige Haftstrafe. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchte räuberische Erpressung in 13 Fällen vor.

Für die Ermittler deutete damals schon einiges auf ein amateurhaftes Vorgehen hin: So soll der Angeklagte auch Menschen ohne Kinder oder mit erwachsenen Kindern angeschrieben haben. Opfer waren nach früheren Angaben aber auch Eltern von kleinen Kindern. Trotzdem hatte laut Anklage niemand gezahlt.

Die Polizei hatte eine Kamera an dem Ort aufgestellt, wo die Opfer das Geld ablegen sollten. Die Bilder führten die Ermittler zu dem Täter. Den Hinweis auf den Angeklagten lieferte dann eine DNA-Spur an der Klebestelle eines Briefumschlags, in dem ein Erpresserbrief versendet worden war.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie