Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Erpresser droht, Kinder zu töten: Mann vor Gericht
Nachrichten Niedersachsen Erpresser droht, Kinder zu töten: Mann vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 29.08.2017
Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Quelle: David-Wolfgang Ebener/Archiv
Anzeige
Aachen

Gegen einen 50-jährigen mutmaßlichen Erpresser, der Eltern mit der Tötung ihrer Kinder gedroht haben soll, hat am Dienstag in Aachen der Prozess begonnen. Aus Geldnot soll er von Mai 2016 bis März 2017 in Erpresserbriefen jeweils 20 000 Euro gefordert haben - ansonsten würden die Kinder der Adressaten sterben. Dem Mann droht eine mehrjährige Haftstrafe. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchte räuberische Erpressung in 13 Fällen vor.

Für die Ermittler deutete damals schon einiges auf ein amateurhaftes Vorgehen hin: So soll der Angeklagte auch Menschen ohne Kinder oder mit erwachsenen Kindern angeschrieben haben. Opfer waren nach früheren Angaben aber auch Eltern von kleinen Kindern. Trotzdem hatte laut Anklage niemand gezahlt.

Die Polizei hatte eine Kamera an dem Ort aufgestellt, wo die Opfer das Geld ablegen sollten. Die Bilder führten die Ermittler zu dem Täter. Den Hinweis auf den Angeklagten lieferte dann eine DNA-Spur an der Klebestelle eines Briefumschlags, in dem ein Erpresserbrief versendet worden war.

dpa

Mehr als 40 Katzen haben Tierschützer aus einer Wohnung in Bremen gerettet. Wie der Tierschutzverein am Dienstag mitteilte, wurden Anfang der vergangenen Woche 19 Katzen aus der Wohnung des überforderten Tierhalters geholt, am Freitag weitere 25. Einem Katzenbaby konnten die Tierschützer nicht mehr helfen, es starb.

29.08.2017

Ein kleines Alpaka-Fohlen wird zurzeit im Serengeti-Park Hodenhagen von Pflegern zusätzlich mit der Flasche großgezogen, weil seine Mutter nicht genug Milch hat.

29.08.2017

Immer mehr Menschen gehen in Niedersachsen und Bremen neben ihrem Haupt- noch einem Nebenjob nach. "Über einen längeren Zeitraum betrachtet hat die Zahl zugenommen", sagte die Pressesprecherin der Bundesagentur für Arbeit in Niedersachsen und Bremen, Sonja Kazma.

29.08.2017
Anzeige