Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Entlohnung mit Gutscheinen? Verdi kritisiert Bünting-Gruppe
Nachrichten Niedersachsen Entlohnung mit Gutscheinen? Verdi kritisiert Bünting-Gruppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 30.03.2017
Anzeige
Leer

"Mit den geplanten Maßnahmen würden die Arbeitsbedingungen spürbar verschlechtert", teilte Verdi am Donnerstag mit. Da die Kürzungen nicht zeitlich begrenzt seien, solle offenbar dauerhaft zu Lasten der Beschäftigten gespart werden. Die Unternehmensgruppe wies die Vorwürfe zurück.

Zwar habe Bünting angekündigt, die einzelnen Arbeitnehmer auf freiwilliger Basis über Ablehnung oder Zustimmung entscheiden zu lassen, teilte die Gewerkschaft mit. Doch gebe es erheblichen Druck. "Wer im Falle einer Ablehnung der Maßnahmen mit Kündigung droht, schürt ein Klima der Verunsicherung und Angst."

"Das ist nicht richtig. Wir befinden uns in individuellen Gesprächen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern", sagte eine Sprecherin ein der Unternehmensgruppe. Eine Solidarität sei freiwillig und werde weder jetzt noch in Zukunft erzwungen.

Bünting hatte angekündigt, 5700 Vollzeitbeschäftigte künftig teilweise in Einkaufsgutscheinen bezahlen zu wollen. Außerdem forderte das Unternehmen eine Stunde freiwillige unbezahlte Mehrarbeit pro Woche von den Vollzeitangestellten. Bünting ist mit insgesamt mehr als 14 000 Mitarbeitern und 800 Auszubildenden einer der größten Arbeitgeber in der Region. Zur Unternehmensgruppe gehören unter anderen ein Teehandelshaus sowie Famila- und Combi-Märkte.

dpa

Der langjährige Ruhrgas-Vorstandschef und VW-Aufsichtratschef Klaus Liesen ist tot. "Herr Liesen ist heute Morgen im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen", sagte ein Sprecher des Energiekonzerns Uniper am Donnerstagabend, in dem die Ruhrgas AG aufgegangen ist. Liesen wurde 85 Jahre alt.

30.03.2017

Im Prozess um den Brand eines Bremer Kaufhauses ist die Staatsanwaltschaft vom Vorwurf der vorsätzlichen Brandstiftung abgerückt und hat auf Freispruch plädiert.

30.03.2017

Angesichts einer höheren Geburtenrate sollen Niedersachsens Kommunen vom Land weniger Fördergeld für den Bau neuer Krippenplätze bekommen als bisher. Wie das Kultusministerium am Donnerstag mitteilte, sieht eine neue Richtlinie vor, den Kommunen künftig 9500 Euro statt wie bislang 12 000 Euro Fördergeld für jeden neuen Krippenplatz zu zahlen.

30.03.2017
Anzeige