Navigation:
Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD).

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD). © Holger Hollemann/Archiv

Energie

Energiewende: Japaner fördern Großbatterie im Friesland

Niedersachsen will die Energiewende mit dem Bau einer der größten Batterien Norddeutschlands voranbringen - mit japanischer Unterstützung. Das Großbatteriesystem wird von der japanischen Wirtschaftsförderorganisation Nedo mit 24 Millionen Euro finanziert.

Hannover. "Niedersachsen ist das Windstromland Nummer 1 in Deutschland", sagte der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) am Sonntag bei der Unterzeichnung einer Absichtserklärung ("Memorandum of Understanding") mit Nedo und dem Oldenburger Energieanbieter EWE. Daher spiele der Nordwesten eine "entscheidende Rolle bei der Energiewende".

Großbatteriesysteme sollen die Stromversorgung stabilisieren, wenn beispielsweise die Einspeisung aus Windenergie schwankt. Der etwa 4000 Quadratmeter große hybride Energiespeicher, der in Varel im Kreis Friesland erbaut werden und bis Ende 2018 betriebsbereit sein soll, wird den Angaben zufolge aus Lithium-Ionen-Zellen mit einer Leistung von 7,5 Megawatt und Natrium-Schwefel-Zellen mit einer Leistung von 4 Megawatt bestehen. Das entspreche der Leistung von rund 6 Windenergieanlagen. Die Batteriezellen werden in Japan in Containern installiert.

"Was in unserem Land zum Gelingen der Energiewende beiträgt, kann als Blaupause für einen weltweiten Einsatz gelten", betonte Lies. Nedo-Vorstandschef Kazuo Furukawa erklärte, das Projekt könne zu einem weltweit führenden Anwendungsfall werden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg
Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman zur Galerie