Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Eltern protestieren gegen Abordnungen von Gymnasiallehrern
Nachrichten Niedersachsen Eltern protestieren gegen Abordnungen von Gymnasiallehrern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 16.08.2017
Stühle stehen in einem leeren Klassenzimmer auf den Tischen. Quelle: Jens Kalaene/Archiv
Hannover

"Bitte informieren Sie die Eltern in Ihrer Schule und protestieren Sie gemeinsam gegen die Abordnungen von unseren Gymnasien und die zunehmend schlechte Unterrichtsversorgung", hieß es am Mittwoch in einem Aufruf des Verbandes der Elternräte der Gymnasien Niedersachsens.

Die Anweisung des Kultusministeriums, trotz des anhaltenden Unterrichtsausfalls an Gymnasien weitere Lehrer an Grund- und andere Schulen abzuordnen, stoße auf großes Unverständnis. Die Unterrichtsversorgung an Gymnasien werde sich weiter verschlechtern.

Nach Beobachtung des Philologenverbandes Niedersachsen werden viele abgeordnete Gymnasiallehrer gar nicht für den Unterricht eingesetzt. Oft müssten die Lehrer nachrangige Aufgaben erledigen, sie werden beispielsweise als Zweitlehrkraft eingesetzt oder als Aufsicht. Das sei eine "unerträgliche Verschwendung von wertvollen Unterrichtsstunden, die den Gymnasien fehlen", sagte der Vorsitzende des Philologenverbandes, Horst Audritz.

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) hatte die Abordnungen verteidigt, um die Unterrichtsversorgung an Grundschulen zu verbessern. Viele Gymnasien waren allerdings erst am letzten Tag der Sommerferien informiert worden, dass sie Lehrer für teils bis zu 100 Stunden an Grund-, Haupt- oder Oberschulen zeitweise abgeben mussten.

dpa

Ein 59-jähriger Mann hat bei einem Feuer in Rehburg-Loccum (Landkreis Nienburg/Weser) schwere Verbrennungen erlitten. Eine 35 Jahre alte Nachbarin des Mannes wurde nach dem Brand in der Nacht auf Mittwoch mit einer Rauchgasvergiftung behandelt.

16.08.2017

Bei einem Verkehrsunfall zwischen Buchholz und Kakenstorf (Landkreis Harburg) ist ein 29-jähriger Rollerfahrer getötet worden. Wie die Polizei berichtet, hatte er am Dienstagabend auf der Bundesstraße 75 nach links in Richtung Kakenstorf abbiegen wollen.

16.08.2017

Anderthalb Monate nach Inkrafttreten des neuen Prostituiertenschutzgesetzes ist in Niedersachsen immer noch unklar, ob die Lage der betroffenen Frauen dadurch verbessert werden kann.

16.08.2017