Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Einzigartiger Goldener Brief soll Weltkulturerbe werden
Nachrichten Niedersachsen Einzigartiger Goldener Brief soll Weltkulturerbe werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 24.04.2013
Der Goldene Brief aus dem Jahr 1756. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Anzeige

In dem mit Rubinen verzierten Schreiben aus dünnem Goldblech bietet der birmanische König Alaungphaya dem hannoversch-englischen Regenten Georg II. ein Freundschaftsbündnis an. "Wir wollen den Antrag bei der Unesco gemeinsam mit Myanmar, dem früheren Birma, und Großbritannien stellen", sagte der Direktor der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, Georg Ruppelt, am Mittwoch.

Mit Hilfe modernster Technik ist der Brief jetzt digital erfasst worden. Ziel sei es, den Kulturschatz im Land seiner Herkunft als 3-D-Modell auszustellen, erläuterte Ruppelt. Das 3-D-Scanprojekt wird aus dem Kulturerhalt-Programm des Auswärtigen Amts gefördert. Auch die Hamelner Firma, die das Projekt realisiert, steuert Mittel bei. Der Goldene Brief wurde mittlerweile ins "Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes" aufgenommen. Damit kann er nur noch mit Sondererlaubnis der Bundesrepublik ins Ausland geschickt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Popgruppe Silbermond ("Himmel auf") gibt in der Goslarer Kaiserpfalz ein Benefizkonzert. Die Band wird am 21. Juni unplugged an der historischen Stätte auftreten, teilte die Stadt Goslar am Mittwoch mit.

24.04.2013

Zum besseren Schutz vor Hochwasser an den Flüssen stehen den niedersächsischen Kommunen in diesem Jahr 14,7 Millionen Euro zur Verfügung. Mit diesem Geld könnten 43 Vorhaben wie der Bau eines Hochwasserrückhaltebeckens bei Delmenhorst fortgeführt oder neu begonnen werden.

24.04.2013

Ein Mitarbeiter der Gemeinde Edewecht soll eine fünfstellige Summe veruntreut haben. Der 31-Jährige habe die Vorwürfe gestanden, teilte die Polizei im Kreis Ammerland am Mittwoch mit.

24.04.2013
Anzeige