Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ein Toter nach Unwettern in Niedersachsen
Nachrichten Niedersachsen Ein Toter nach Unwettern in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 23.07.2017
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Hannover

Bei Starkregen ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag bei Großefehn (Landkreis Aurich) ein Autofahrer von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der 48-Jährige erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Auch andernorts in Niedersachsen verursachten Unwetter große Schäden.

Gegen 23.00 Uhr am Samstagabend überfuhr in der Nähe von Cloppenburg ein Zug der Nordwestbahn einen etwa sechs Zentimeter dicken Ast, der durch den Sturm auf die Gleise gefallen war. Der Lokführer stoppte den Zug, wie ein Sprecher des Bahnunternehmens sagte. Als der Zugführer keine schwerwiegenden Schäden feststellte, fuhr er in Rücksprache mit der Leitstelle auf Sicht weiter. Weil er so nur mit 10 bis 15 Kilometern pro Stunde unterwegs war, erkannte er ein weiteres Hindernis rechtzeitig: Auf der Strecke lag ein großer Ast. Bei Normalgeschwindigkeit hätte es hier zu einem schweren Unglück kommen können. Die Strecke wurde für 45 Minuten gesperrt.

In vielen weiteren Gemeinden im nördlichen Niedersachsen wurden durch starke Regenfälle Keller und Straßen überschwemmt, etwa im Landkreis Leer. In Neuharlingersiel (Landkreis Wittmund) standen etwa 100 Autos auf einem Parkplatz unter Wasser. In Bad Bentheim und zahlreichen anderen Orten wurden durch Sturmböen Bäume entwurzelt.

Auch im Laufe des Sonntags gab es noch vereinzelt Gewitter und starke Schauer. In Bad Zwischenahn (Landkreis Ammerland) etwa musste ein Fackelschwimmen wegen Blitzgefahr abgesagt werden. In den nächsten Tagen bleibt es in Niedersachsen und Bremen vorerst regnerisch. Der Schwerpunkt verlagere sich allerdings eher ins südliche Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Hamburg.

dpa

Ein heftiger Knall, eine Rauchwolke direkt an der Autobahn: In Dissen ist auf dem Gelände einer Tiefkühlspedition ein Kühlcontainer explodiert. In der Nähe hatten Arbeiter geschweißt.

23.07.2017

Der VW-Betriebsrat will angesichts der Berichte über Kartellabsprachen in der Autobranche möglichst rasch die Mitglieder des Aufsichtsrats zusammenrufen. "Es muss sofort in der kommenden Woche eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung geben", sagte ein Sprecher des Gremiums am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

23.07.2017

Zahlreiche "Inselschwimmer" sind am Sonntagvormittag vor Hilgenriedersiel (Kreis Aurich) in die Nordsee gestiegen, um nach Norderney zu schwimmen. Rund 300 Teilnehmer hatten sich für den Wettkampf der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Norderney angemeldet.

23.07.2017