Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit zwei Jahrzehnten
Nachrichten Niedersachsen EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit zwei Jahrzehnten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:22 27.07.2017
Lagerhalle, in der Magermilchpulver in Säcken gelagert wird. Quelle: Carmen Jaspersen
Anzeige
Brüssel/München

"Die Mengen wurden bewusst sehr niedrig gehalten", sagte der für die Landwirtschaft zuständige Sprecher Daniel Rosario auf Anfrage. "Mehrfach wurden sämtliche Gebote abgelehnt, weil diese als zu niedrig eingeschätzt wurden."

Im vergangenen Jahr war der EU-Durchschnittspreis für die von den Bauern angelieferte Rohmilch auf einen Tiefstand von etwa 25 Cent pro Kilogramm gesunken. Die Preiskrise hatte mehrere Ursachen: Die Abschaffung der EU-Milchquote 2015, auch ein unerwarteter Rückgang der chinesischen Importe wirkte sich aus. Wann die Lagerhäuser in Europa wieder geleert werden, lässt sich nicht absehen.

Inzwischen haben die Erzeugerpreise nach Zahlen der EU im Schnitt wieder auf etwa 33 Cent pro Kilogramm angezogen. Auch für Europas Milchbauern wächst die Abhängigkeit vom Fernen Osten, obwohl China in absoluten Zahlen betrachtet für die meisten Milchprodukte nicht der größte Markt ist. "Alle Prognosen gehen dahin, dass China mehr importieren wird", sagte Monika Wohlfarth, Chefin der Zentrale Milchmarkt Berichterstattung in Berlin. "Mehr Käse, mehr Butter, mehr Milch." Magermilchpulver allerdings importieren die Chinesen nur in vergleichsweise geringen Mengen.

dpa

Sachschaden in sechsstelliger Höhe ist beim Brand einer Werkzeughalle in Wiefelstede (Landkreis Ammerland) entstanden. Die Halle sei am Mittwochnachmittag bei Schweißarbeiten an einem Pkw in Brand geraten, teilte die Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt/Ammerland mit.

26.07.2017

21 Parteien wollen zur Bundestagswahl antreten. Ob ihre Listen zulässig sind, entscheidet am Freitag der Landeswahlausschuss. Für die AfD sieht es nach NP-Informationen gut aus – allerdings nicht finanziell.

26.07.2017

Volkswagen schweigt weiterhin zum Kartellvorwurf gegen deutsche Autobauer, hält den Austausch zwischen Konzernen zu technischen Fragen aber für "weltweit üblich".

26.07.2017
Anzeige