Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Dritte Tarifrunde für Stahlkocher gestartet
Nachrichten Niedersachsen Dritte Tarifrunde für Stahlkocher gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 16.03.2017
Ein Stahlarbeiter steht am Hochofen. Quelle: Roland Weihrauch/Archiv
Anzeige
Düsseldorf

In den Tagen vor der möglicherweise abschließenden Verhandlung hatte die IG Metall zu einer ganzen Serie von Warnstreiks aufgerufen, an denen sich nach Angaben der Gewerkschaft rund 13 500 Stahlkocher beteiligt hatten.

"Heute haben die Arbeitgeber die Chance, nach der Magerkost ein vernünftiges Gericht zu servieren", sagte der Verhandlungsführer der IG Metall, Knut Giesler, vor dem Start der Gespräche. Inflationsrate, Auftragslage und gesamtwirtschaftliche Situation ließen genügend Spielraum für ein Angebot der Arbeitgeber, das zu einer Lösung führen könne. Bereits zuvor hatte Giesler eine "deutlich verbesserte" Offerte der Arbeitgeber gefordert und mit einer Fortsetzung der Warnstreiks gedroht. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Andreas Goss, hatte dagegen auf schwierige Verhandlungen hingewiesen.

Ein von den Arbeitgebern vorgelegtes Angebot über 1,3 Prozent für 15 Monate war von der IG Metall zurückgewiesen worden. Die Gewerkschaft fordert 4,5 Prozent mehr Geld für zwölf Monate sowie eine Weiterführung der Tarifverträge zur Altersteilzeit und zum Einsatz von Werkverträgen.

Verhandelt wird zunächst für die Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen. Für die Beschäftigten im Saarland und im Osten Deutschlands werden separate Gespräche geführt. Insgesamt zählt die Branche bundesweit rund 88 000 Beschäftigte.

dpa

Ein Anfang des Jahres festgenommener Volkswagen-Manager, den die USA im Abgas-Skandal zur Rechenschaft ziehen wollen, bleibt in Haft. Der zuständige Richter Sean Cox lehnte am Donnerstag in Detroit einen weiteren Antrag ab, den langjährigen VW-Mitarbeiter gegen Kaution auf freien Fuß zu setzen.

16.03.2017

Auf der Suche nach Beteiligten im Dieselskandal von VW und Audi durchsuchen Münchner Staatsanwälte auch die US-Anwaltskanzlei Jones Day. Der ungewöhnliche Schritt sorgt für Erstaunen und Empörung.

16.03.2017

Die Zahl der Verkehrsunfälle in Niedersachsen ist gestiegen, die Zahl der Verkehrstoten gesunken. Vor allem junge Leute und Rentner kommen auf den Straßen des Landes ums Leben. Und: Immer mehr Autofahrer flüchten nach einem Unfall.

16.03.2017
Anzeige