Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Dialogforum zur Y-Trasse hat noch keine Vorauswahl getroffen
Nachrichten Niedersachsen Dialogforum zur Y-Trasse hat noch keine Vorauswahl getroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 11.09.2015
Anwohner protestieren bei Wietzendorf gegen die Y-Bahntrasse. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Celle

Zwei Monate vor Abschluss des Dialogforums zur umstrittenen Y-Trasse zeichnet sich noch keine Entscheidung zum bevorzugten Verlauf der Eisenbahnstrecke durch Nordniedersachsen ab. Kommunen und Bürgerinitiativen berieten am Freitag in Celle über die Auswahl der besten Trassenvariante, die bis spätestens Anfang November zum Abschluss des Forums getroffen sein soll. Als schwierig erwies sich am Freitag die Abschätzung der Umweltauswirkungen und Machbarkeit der insgesamt zehn diskutierten Trassenvarianten.

Statt einer ursprünglich geplanten ICE-Schnellfahrstrecke von Hannover Richtung Hamburg und Bremen geht es inzwischen um zusätzliche Gleise für die steigende Zahl von Güterzügen aus den Seehäfen. Neben Neubautrassen liegen auch etliche Konzepte zum Ausbau der bestehenden Strecken auf dem Tisch. Das Dialogforum soll einen offenen Konflikt wie bei dem Projekt "Stuttgart 21" zu vermeiden.

Bahn, Bund und Land haben zugesichert, dem Ergebnis des Forums Gewicht zu geben, auch wenn die empfohlene Trasse nicht die kostengünstigste oder aus Bahnsicht die beste ist. Die Entscheidung, was gebaut wird, entscheidet am Ende der Bund. Das im Februar gestartete Forum kommt am 5. November zu seiner letzten Sitzung zusammen.

"Wir wollen nicht nach dem St.Floriansprinzip vorgehen, sondern ein nachhaltiges Verkehrskonzept haben", sagte der Winsener Bürgermeister André Wiese (CDU) nach Beratungen der betroffenen Kommunen. Verbesserungen müsse es auch im Nahverkehr geben. Die Bispinger Rathauschefin Sabine Schlüter (SPD) betonte, dass bei der Trassenwahl ein Ausbau nicht automatisch vor einem Neubau komme. Ausgewählt werden müsse nach objektiven Kriterien. Einen besonderen Schutz genieße die Lüneburger Heide, die nicht bloß Hafenhinterland sei, sondern eine wichtige Kulturlandschaft mit großer touristischer Bedeutung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Unterbringung von Flüchtlingen kommt Niedersachsen kaum noch nach. Erleichterung soll ein Kasernengelände in der Lüneburger Heide bringen. Dabei hängt vieles auch vom guten Willen der Briten ab.

11.09.2015

Ein Fußgänger ist auf der A7 von einem Auto erfasst und getötet worden. Warum der 31-Jährige am frühen Freitagmorgen auf die Autobahn bei Seevetal südlich von Hamburg lief, blieb unklar.

11.09.2015

Könnern (dpa/lni) - Die Ursache für den Absturz eines Kleinflugzeugs bei Könnern in Sachsen-Anhalt ist noch unklar. Bei dem Unfall war am Donnerstag ein 52 Jahre alter Pilot gestorben, er war von Wittmund im Nordwesten Niedersachsens auf dem Weg nach Merseburg gewesen.

11.09.2015
Anzeige