Navigation:
Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe.

Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. © Kay Nietfeld/Archiv

Auto

Deutsche Umwelthilfe: VW hat aus Abgasskandal gelernt

Volkswagen hat nach Ansicht der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Lehren aus dem Abgasskandal gezogen. Neue DUH-Messungen der Emissionen von Diesel-Fahrzeugen zeigten, dass mehr neue VW-Modelle Grenzwerte einhielten, sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch in Berlin.

Berlin. "Wir sehen, dass das Unternehmen, das am stärksten mit Strafen und auch mit öffentlicher Bloßstellung konfrontiert wurde, bei den neuen Fahrzeugen gelernt hat und - auf die bezogen, die wir gemessen haben - sauberer auf die Straße bringt."

Bei anderen Herstellern, die keine Strafe zahlen mussten, würden allerdings weiterhin Fahrzeuge mit billiger Abgastechnik verkauft. "Das ist für uns ein Zeichen, wie wichtig Kontrolle, Öffentlichkeit und eben Bestrafung im Fall eines Verstoßes sind", sagte Resch.

Dass einige Hersteller mit dem Begriff Umweltprämie für den Kauf neuer Fahrzeuge werben, hält die Umwelthilfe indes für Verbrauchertäuschung. So würden etwa für Limousinen und SUVs mit hohen Emissionen höhere Prämien gezahlt als für sparsamere Modelle.

Die Deutsche Umwelthilfe hat seit März 2016 die CO2-Emissionen und den Stickoxidausstoß von bisher 75 Autos verschiedener Hersteller der Abgasnorm Euro 6 und Euro 5 unter Realbedingungen auf der Straße gemessen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie