Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Der Wolf kommt immer näher
Nachrichten Niedersachsen Der Wolf kommt immer näher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.03.2015
KEINE SCHEU: Der Jungwolf aus dem Raum Oldenburg wanderte schon mehrfach durch bebautes Gebiet. Seit einer Woche versteckt er sich vor seinen Häschern. Quelle: Kevin Schuurman
Anzeige
Hannover

„Die Lage spitzt sich zu“, sagte Ernst-Ingolf Angermann (CDU). „Die Begegnungen zwischen Mensch und Wolf häufen sich“. Erst Donnerstagmorgen habe ein Wolf in Wesseloh (Heidekreis) hinter einer Scheune geschlafen und sei erst verschwunden, als der Bauer nur noch zehn Meter entfernt war. Am Dienstag seien einer jungen Mutter, die in Bannetze (Kreis Celle) mit Kind und Hund spazieren ging, drei Wölfe über den Weg gelaufen.

Die Wölfe zeigten kaum noch Scheu, so Angermann: „Sie sind eine Gefahr für die Bevölkerung.“ Und die werde zunehmen: Schon jetzt gebe es 50 Wölfe in Niedersachsen, im Sommer kämen 25 Jungtiere hinzu, in zwei Jahren würden es 200 Wölfe seien. Der Plan des Landes, auffällige Tiere einzufangen und ihnen mit Gummigeschossen die Scheu vom Menschen einzubläuen, sei „Unsinn“: „Der ist doch in kurzer Zeit wieder bei den Menschen, weil er weiß, da gibt es was zu fressen.“ Ansgar-Bernhard Focke (CDU) aus Wildeshausen assistierte: „Wenn in meinem Heimat-Landkreis ein Wolf durch Wohngebiete streift, ist mir das Verhalten des Wolfes egal. Dann ist das eine Gefahr für die Menschen.“

------------------------------------------------------------------------

Sollte man frei herumlaufende Wölfe abschießen dürfen?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollte man frei herumlaufende Wölfe abschießen dürfen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

------------------------------------------------------------------------

Gero Hocker (FDP) forderte, Wölfe ins Jagdrecht aufzunehmen - auch zum Schutz der Viehhalter: „Ob Schaf, Ziege oder Rind - wenn eine Herde einen Wolf sieht, verfällt sie in Panik.“ Da halte sie kein Zaun auf.

Der Sicherheit der Menschen habe oberste Priorität, da waren sich alle Fraktionen einig. „Die Landesregierung nimmt die Sorgen sehr ernst“, betonte auch Umweltminister Wenzel. Dass von der Opposition kritisierte Vergrämen sei in den USA und Schweden erfolgreich gewesen. Und nur gesunde wilde Wölfe würden wieder freigelassen. Angermann reicht das nicht. Er forderte „einen Einzelabschuss, wenn ein Wolf zu nah an die Bevölkerung geht“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige