Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Daimler will neues Elektroauto in Bremen bauen
Nachrichten Niedersachsen Daimler will neues Elektroauto in Bremen bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 27.10.2016
Der Vorstandsvorsitzende des Fahrzeugherstellers Daimler AG, Dieter Zetsche. Quelle: Niklas Björling
Bremen

Ende des Jahrzehnts solle der erste EQ im Werk in Sebaldsbrück in Serie gehen und eine Reichweite von 500 Kilometern haben, zitiert die Zeitung den Daimler-Chef.

Unter der neuen Marke EQ bündelt Daimler künftig alle Elektro-Aktivitäten - von der Elektrifizierung der Fahrzeuge über Produktion von Energiespeichern bis zum nachhaltigen Batterierecycling. Bis 2019 soll das erste Fahrzeug der neuen Marke - ein Stadtgeländewagen - in Serie gehen. Das hatte Daimler beim Autosalon in Paris angekündigt.

Schon vor einigen Wochen hatte Zetsche vor Hamburger Journalisten gesagt: "Die norddeutschen Werke spielen dabei eine Schlüsselrolle." Das erste EQ-Fahrzeug werde wohl in Bremen produziert, sagte Zetsche damals. Nun steht die Entscheidung fest. Sowohl für Bremen als auch für das Werk Sindelfingen bei Stuttgart hatte der Konzern bereits Absichtserklärungen mit dem Betriebsrat unterschrieben, in denen es um die Produktion von E-Autos an beiden Standorten geht.

dpa

Der Streik beim Lufthansa-Billigflieger Germanwings hat am Flughafen Hannover am Donnerstag zum Ausfall sämtlicher Verbindungen der Linie geführt. Neben drei Flügen nach Stuttgart ging es um je eine Verbindung nach Mallorca, Split, London, Izmir und Sizilien.

27.10.2016

Ein 17 Jahre altes Flüchtlingsmädchen ist bei einem Unfall mit einem Tanklastzug im Kreis Diepholz getötet worden. Die Jugendliche war in Asendorf mit einer Familienangehörigen in der Nacht zum Donnerstag auf dem Radweg an der B6 unterwegs, teilte die Polizei mit.

27.10.2016

Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Niedersachsen ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Das geht aus Daten des Landeskriminalamtes hervor, die Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Donnerstag im Landtag in Hannover vorgestellt hat.

27.10.2016