Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen DGB: Jeder dritte ist im Job gefrustet
Nachrichten Niedersachsen DGB: Jeder dritte ist im Job gefrustet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 02.12.2009
Anzeige

Die Ergebnisse seien alarmierend, sagte DGB-Landeschef Hartmut Tölle am Mittwoch in Hannover. „Zeit- und Erfolgsdruck gepaart mit Angst um den Arbeitsplatz machen auf Dauer krank.“ Befragt wurden rund 725 Beschäftigte aller Regionen, Einkommensgruppen und Branchen.

Der DGB forderte Wirtschaft und Politik auf, bessere Rahmenbedingungen für eine humanere Arbeitswelt zu schaffen. Tölle sagte, es müsse verhindert werden, dass sich Ausbeutung ausbreite. Unter anderem müsse die Bundesregierung die Revisionsklausel im Gesetz zur Rente mit 67 nutzen und das Renteneintrittsalter wieder senken.

Nach der Befragung geht jeder Dritte davon aus, unter den derzeitigen Arbeitsbedingungen seinen Job nicht bis zum gesetzlichen Rentenalter ausüben zu können. In der Produktion und im Schichtdienst sind dies sogar um die 50 Prozent. Knapp 40 Prozent der Beschäftigten sieht sich hohem bis sehr hohem Zeitdruck ausgesetzt. Jeder vierte Arbeitnehmer in Niedersachsen sagte, dass er Angst um seinen Arbeitsplatz hat. Und 73 Prozent gaben an, dass sie in den vergangenen zwölf Monaten auch krank zur Arbeit gegangen seien. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kontrollen vor Moscheen in Niedersachsen stoßen bei Verfassungsrechtlern auf große Bedenken - und Betroffene empfinden sie als verletzend und erniedrigend.

02.12.2009

Die Grünen wollen den neuen Abteilungsleiter für Reaktorsicherheit im Bundesumweltministerium, Gerald Hennenhöfer, schnellstmöglich als Zeugen in den Asse-Untersuchungsausschuss des Niedersächsischen Landtags laden lassen.

02.12.2009

In Niedersachsen gibt es einen neunten Schweinegrippe-Todesfall.

02.12.2009
Anzeige