Navigation:
Das Logo der Symrise AG in Holzminden am Geschäftsgebäude. Peter Steffen/Archiv

Das Logo der Symrise AG in Holzminden am Geschäftsgebäude. Peter Steffen/Archiv © Peter Steffen

Chemie

Chemie-Konzern Symrise startet stark ins Jahr

Der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise hat nach einem starken Start ins Jahr seine Prognosen für 2017 bestätigt. Symrise werde im laufenden Jahr weiter deutlich schneller als der Markt wachsen und dabei hochprofitabel sein, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Holzminden. Das Marktwachstum liege Schätzungen zufolge bei etwa 3 Prozent. Auch die Ziele bis 2020 seien unverändert gültig: Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020 solle der Umsatz jährlich bereinigt um 5 bis 7 Prozent zulegen. Symrise beliefert Parfüm-, Kosmetik- und Lebensmittelhersteller.

Im ersten Quartal stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum dank guter Nachfrage vor allem im Geschäft mit Aromen für Nahrungsmittel und Tierfutter um 4,6 Prozent auf 765,2 Millionen Euro. Bei konstanten Wechselkursen und ohne Zu- und Verkäufe hätte das Wachstum den Angaben zufolge 5,3 Prozent betragen. Das operative Ergebnis (Ebit) kletterte um 4 Prozent auf 117,3 Millionen Euro. Keine Angaben machte Symrise zum Gewinn. 2015 hatte das Unternehmen mit dem Kauf der amerikanischen Pinova das Duftstoffgeschäft um natürliche Rohstoffe gestärkt.

"Wir haben unseren Erfolgskurs mit Beginn des Jahres 2017 nahtlos fortgesetzt", sagte Konzernchef Heinz-Jürgen Bertram. Er verwies aber auch auf viele Unwägbarkeiten vor allem in den Schwellenländern, wo Symrise rund die Hälfte seines Geschäfts mache. So habe das Unternehmen etwa im Krisenland Venezuela einen erheblichen Produktionsstandort.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg
Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman zur Galerie