Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen CDU würde Landtagsauflösung mittragen
Nachrichten Niedersachsen CDU würde Landtagsauflösung mittragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 04.08.2017
Anzeige
Hannover

"Wenn Herr Weil zurücktreten würde, ginge es aber schneller", sagte Fraktionschef Björn Thümler am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. "Wir stehen aber auch für eine Selbstauflösung des Parlaments zur Verfügung."

Landeswahlleiterin Ulrike Sachs sagte der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung", eine Landtagswahl am Tag der Bundestagswahl am 24. September sei theoretisch möglich. "Das wäre sehr sportlich, weil das eine enge Frist ist. Aber wir würden natürlich damit fertig werden", sagte Sachs der HAZ. "Das würden wir hinbekommen, aber wir haben ja auch gar keine Alternative."

Sollte ein Antrag auf Selbstauflösung in der nächsten derzeit geplanten Plenarsitzung am 16. August eingebracht werden, so darf das Parlament dies frühestens elf Tage später beschließen. Nach Ansicht von Thümler wäre eine Neuwahl am Tag der Bundestagswahl in diesem Fall aber nicht mehr möglich. Eine Wahl am 24. September ließe sich ihm zufolge wegen verschiedener Fristen nur dann realisieren, wenn Weil zurücktreten würde. Dies hatte der Regierungschef nach dem Verlust der rot-grünen Mehrheit zuvor aber abgelehnt.

dpa

Der überraschende Wechsel der Grünen Elke Twesten zwingt die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen zu Neuwahlen. NP-Chefredakteur Bodo Krüger kommentiert.

04.08.2017

Der Drogeriekonzern Rossmann will einem Medienbericht zufolge mit dem Online-Handelsgiganten Amazon kooperieren. Rossmann werde Kopperationspartner für den Schnell-Lieferservice Prime Now, berichtete die "Lebensmittel Zeitung" am Freitag unter Berufung auf gut informierte Kreise.

04.08.2017

Die frühere Grünen-Abgeordnete Elke Twesten wird voraussichtlich zu Wochenanfang in die CDU-Landtagsfraktion in Niedersachsen aufgenommen. Twesten habe inzwischen die CDU-Mitgliedschaft beantragt, sagte CDU-Fraktionschef Björn Thümler am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

04.08.2017
Anzeige