Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bundeswehr baut Wehrmachtspanzer Tiger nach
Nachrichten Niedersachsen Bundeswehr baut Wehrmachtspanzer Tiger nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 24.03.2017
Nachbau Wehrmachtspanzer Tiger. Quelle: Mario Bähr/Bundeswehr
Anzeige
Munster

Das Modell sei in Storkow (Brandenburg) am Technologiestützpunkt für Tarnen und Täuschen entstanden. Dort gebe es langjährige Erfahrung beim Bau und der Entwicklung etwa von Attrappen und Tarnmaßnahmen.

"Das Modell ist zerlegt bei uns eingetroffen und wird derzeit zusammengebaut", sagte Museumssprecherin Julia Engau. "Vom 4. April an soll es in der Ausstellung zu sehen sein."

Obwohl der Nachbau ein Kunststoffmodell ohne Motor und echte Waffen ist, wiegt er noch knapp drei Tonnen. Das Original ist laut Bundeswehr rund 54 Tonnen schwerer und wurde ab 1942 gebaut. Von den einst 1350 Tiger-Panzern existierten weltweit wohl kaum noch mehr als sechs, hieß es weiter.

Bis zum vergangenen Dezember konnte das von der Bundeswehr und der Stadt Munster getragene Panzermuseum ein Original zeigen, doch war es nur eine Leihgabe. "Mit dem absehbaren Ende und dem Wunsch vieler Besucher, den Tiger weiterhin im Museum zu sehen, wuchs die Idee nach einem eigenen Panzer - der Technologiestützpunkt in Brandenburg brachte die Lösung", hieß es von der Bundeswehr. Das Original wurde aufwendig vermessen und diente als Vorlage.

dpa

Im Fall des in Hannover erschossenen 25-Jährigen hat sich ein Tatverdächtiger gestellt. Der 26-Jährige wurde am Donnerstag in einer Klinik vorläufig festgenommen worden, nachdem sein Anwalt den Besuch des Mannes im Krankenhaus telefonisch angekündigt hatte.

24.03.2017

Nach einer Bombendrohung hat die Polizei am Freitag den Bahnhof im ostfriesischen Leer evakuiert. Die Bäckerei in der Bahnhofshalle habe eine Warnanruf erhalten, darauf habe die Polizei das Gebäude am Mittag geräumt, sagte ein Sprecher.

24.03.2017

Die Mode der Zukunft soll lässig, kombinierbar und nachhaltig sein. "Es geht uns darum, die Lebensdauer der Kleidung zu verlängern und die Qualität zu verbessern", sagte Martina Glomb, Professorin für Design an der Hochschule Hannover.

24.03.2017
Anzeige