Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bundeskabinett verlängert Offenhaltungsbetrieb für Salzstock Gorleben
Nachrichten Niedersachsen Bundeskabinett verlängert Offenhaltungsbetrieb für Salzstock Gorleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 25.03.2015
Anzeige
Berlin/Gorleben

Sollte Gorleben jedoch aus dem Endlagersuchprozess ausscheiden, ende damit auch die Befristung.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) betonte: "Die Verlängerung der Veränderungssperre ist keine Vorfestlegung auf den Standort Gorleben. Ich stehe für ein neues Endlager-Suchverfahren, das transparent und ergebnisoffen ist: Kein Endlagerstandort ist gesetzt, aber auch keiner von vornherein ausgenommen."

Die bisherige Genehmigung stammte von 2005 und ist noch bis zum 16. August 2015 gültig. Der Bundesrat muss der Fristverlängerung noch zustimmen - zumindest Niedersachsen wird dies aber nicht tun. Landesumweltminister Stefan Wenzel (Grüne) kritisierte umgehend die Fristverlängerung: "Die Veränderungssperre für Gorleben ist überflüssig und kontraproduktiv. Die Offenhaltung ist ohnehin im Standortauswahlgesetz geregelt."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nitratbelastung des Grundwassers in Niedersachsens bleibt weiterhin problematisch. An einem Drittel der Kontrollmessstellen in Trinkwassergewinnungsgebieten würden festgelegte Qualitätsnormen von höchstens 50 Milligramm Nitrat je Liter überschritten, heißt es in einem Bericht des Umweltministeriums.

25.03.2015

SPD-Wirtschaftsminister Olaf Lies setzt sich für eine Fortsetzung des umstrittenen Kalibergbaus in Niedersachsen ein. "Ich möchte, dass so viele Arbeitsplätze wie möglich und auch das industrielle Know-how in Niedersachsen erhalten bleiben", sagte Lies am Mittwoch bei einer Besichtigung des seit 1987 stillgelegten Kalibergwerks Siegfried-Giesen bei Sarstedt südlich von Hannover.

25.03.2015

Die Nitratbelastung des Trinkwassers in Niedersachsens bleibt weiterhin problematisch. An einem Drittel der Kontrollmessstellen in Trinkwassergewinnungsgebieten würden festgelegte Qualitätsnormen von höchstens 50 Milligramm Nitrat je Liter überschritten, heißt es in einem Bericht des Umweltministeriums.

25.03.2015
Anzeige