Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bünting will Lohn teilweise in Einkaufsgutscheinen zahlen
Nachrichten Niedersachsen Bünting will Lohn teilweise in Einkaufsgutscheinen zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 28.03.2017
Anzeige
Leer

Zuvor hatten die "Ostfriesen-Zeitung" und die Oldenburger "Nordwest-Zeitung" darüber berichtet.

Bünting ist mit insgesamt mehr als 14 000 Mitarbeitern und 800 Auszubildenden einer der größten Arbeitgeber in der Region. Zur Unternehmensgruppe gehören unter anderen ein Teehandelshaus sowie Famila- und Combi-Märkte.

Bis zu fünf Prozent des Lohnes der Vollzeitangestellten sollten über Einkaufsgutscheine der Unternehmensgruppe ausbezahlt werden, hieß es. Ein Zukunftskonzept zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit sieht außerdem einen Stellenabbau von 70 Mitarbeitern in der Verwaltung vor. Im Gegenzug garantiert Bünting eine moderate Lohnerhöhung in den nächsten drei Jahren.

Die Mehrarbeit betreffe nur Vollzeitstellen und sei freiwillig, sagte der Unternehmenssprecher. Wenn Mitarbeiter nicht zustimmten, müsse über andere Optionen nachgedacht werden. Zum Zukunftskonzept gehörten neben der Senkung der Personalkosten auch eine Verschlankung in der Verwaltung und die Konzentration auf den Lebensmittelhandel.

Bei der Gewerkschaft ver.di stießen die Maßnahmen auf Kritik. Der Lohnverzicht sei eine dauerhafte Verschlechterung, sagte ver.di-Sprecher David Matrai in Hannover. Das Unternehmen koppele sich damit zunehmend vom Lohnniveau in der Fläche ab.

dpa

Eine Stromleitung verzögerte die Bergung. Wochenlang stand ein beschädigter Personenzug im Kreis Nienburg neben den Gleisen. Nun kann er abtransportiert werden.

28.03.2017

Delmenhorst ist die einzige Kommune, die in Niedersachsen eine elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge eingeführt hat. Andere Kommunen tun sich schwer damit, weil sie höhere Kosten befürchten.

28.03.2017

Die Lieferung deutscher Brennelemente aus einer Fabrik in Lingen für das umstrittene belgische Kernkraftwerk Tihange hat Atomkraftgegner verärgert. Obwohl Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) die Abschaltung des Blocks Tihange 2 gefordert habe, billige sie die Lieferungen aus Niedersachsen und leiste so Beihilfe zum AKW-Betrieb, kritisierten Aktivisten im Münsterland.

28.03.2017
Anzeige