Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bremerhavener Lloyd Werft: umfangreichen Stellenabbau
Nachrichten Niedersachsen Bremerhavener Lloyd Werft: umfangreichen Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 27.02.2017
Bremerhavener Lloyd Werft streicht 117 Stellen. Quelle: Ingo Wagner/Archiv
Bremerhaven

Die angeschlagene Bremerhavener Lloyd Werft streicht 117 von rund 400 Arbeitsplätzen. Das habe die Geschäftsleitung am Montag den Beschäftigten mitgeteilt, sagte der Betriebsratsvorsitzende Daniel Müller. Für die Betroffenen soll eine Transfergesellschaft gegründet werden. Die Geschäftsführung wollte sich zunächst nicht äußern. Die Lloyd Werft steckt in der Krise, seit der Eigentümer, die malaysische Genting-Gruppe, den Neubau von Kreuzfahrtschiffen auf seine Ostsee-Standorte konzentriert.

Müller sagte, die im Oktober begonnene Kurzarbeit werde bis Ende des Jahres anhalten. Nach unbestätigten Medienberichten soll dann mit dem Bau einer Luxusyacht für den russischen Milliardär Roman Abramowitsch begonnen werden.

Seit Anfang Januar hatten Betriebsrat und Geschäftsführung an einem Interessenausgleich und Sozialplan gearbeitet. Zunächst seien Beschäftigte aufgerufen, freiwillig das Unternehmen zu verlassen. Dann erst werde die Geschäftsführung betriebsbedingte Kündigungen aussprechen. Das Unternehmen biete den Beschäftigten zusätzlich zur vereinbarten Abfindung eine Sprinterprämie an, wenn sie freiwillig aus dem Unternehmen ausscheiden, sagte die Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Bremerhaven, Doreen Arnold.

Betriebsratschef Müller nannte es eine "falsche Entscheidung", in Bremerhaven qualifiziertes Personal abzubauen, während auf den Werften in Mecklenburg-Vorpommern Beschäftigte gesucht würden. Zwar bestehe das Angebot für die Bremerhavener, dorthin zu wechseln. "Es wurde zugesagt, dass unser Personal bei Bewerbungen bevorzugt behandelt wird", sagte Müller. Aber es sei gerade für Beschäftigte mit Familien nicht so einfach, umzusiedeln.

"Viele Kollegen sind gefrustet", sagte Doreen Arnold. "Sie können nicht einschätzen, ob es der Werft gelingen wird, sich wieder gut aufzustellen." Die Geschäftsführung habe den Beschäftigten keinerlei Zuversicht für die Zukunft vermittelt. Müller sagte, nach den vielen leeren Versprechungen der Vergangenheit fehle den Beschäftigten nun Vertrauen und Hoffnung.

Die Genting-Gruppe hatte vor über einem Jahr die Lloyd-Werft komplett übernommen und ein umfangreiches Neubauprogramm versprochen. Dann hatte Genting überraschend verkündet, dass die Milliarden-Aufträge für geplante Kreuzfahrtschiffe ausschließlich an den drei neu erworbenen Werftenstandorten Wismar, Rostock und Stralsund realisiert werden sollen.

dpa

Wegen eines tödlichen Messerstichs aus Eifersucht muss sich seit Montag ein Mann aus Melle vor dem Landgericht Osnabrück verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 39-Jährigen Mord aus niedrigen Beweggründen vor.

27.02.2017

Die Erdgasförderung bei Langwedel hat am Montag ein leichtes Erdbeben der Stärke 2,0 im Landkreis Verden ausgelöst. Wie das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie mitteilte, gab es zunächst keine Meldungen über Schäden.

27.02.2017

Der unter Terrorverdacht in Northeim festgenommene Salafist war nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bis vor einiger Zeit in der Neonaziszene aktiv. Der Mann habe sich dann umorientiert und sei zum Islam konvertiert, hieß es am Montag.

27.02.2017