Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bremer Landesregierung verhängt Haushaltssperre
Nachrichten Niedersachsen Bremer Landesregierung verhängt Haushaltssperre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 10.09.2015
Linnert sieht in der Unterbringung der Flüchtlinge ein finanzielles Problem. Quelle: Ingo Wagner/Archiv
Bremen

Dennoch werde Bremen ohne zusätzliche Kredite in diesem Jahr nicht auskommen, teilte Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) mit. "Ein Nachtragshaushalt zur Finanzierung der Unterbringung und Integration der Flüchtlinge ist unausweichlich." Bis kommenden Dienstag soll geklärt werden, wie hoch die zusätzlichen Ausgaben voraussichtlich sein werden.

Nach dem Kassensturz zum Halbjahr könnte nach Angaben von Linnert am Ende des Jahres eine Finanzierungslücke von rund 250 Millionen Euro drohen. Von der Haushaltssperre ausgenommen sind Maßnahmen für Flüchtlinge, Schulen, das Ganztagsschulprogramm und die Kinderbetreuung. Auch die Pflichtausgaben laufen weiter. Bereits im März hatte der Senat 73,2 Millionen Euro im Haushalt umgeschichtet, um die Mehrausgaben bei der Beamtenbesoldung, den Sozialausgaben und der Unterbringung von Flüchtlingen auszugleichen.

Linnert betonte, dass Flüchtlinge in Bremen willkommen seien. "Mit der Finanzierung der Kosten ist Bremen aber überfordert - genau wie zahlreiche andere Länder und Gemeinden." Sie forderte deshalb mehr Unterstützung vom Bund.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine auf dem Herd vergessene und angebrannte Mahlzeit hat im Kreis Landkreis Northeim einen erheblichen Schaden verursacht. Wie die Polizei in Northeim mitteilte, konnten Einsatzkräfte der Feuerwehr am Donnerstag ein Übergreifen der Flammen auf das gesamte Wohnhaus verhindern.

10.09.2015

Im Prozess gegen einen Arzt, der heimlich Patientinnen gefilmt haben soll, hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren und ein Berufsverbot gefordert.

10.09.2015

Bei der Sondersitzung des niedersächsischen Landtags zur Flüchtlingskrise ist die restriktive Asylpolitik von EU-Ländern wie Ungarn angeprangert worden. Sie entspreche nicht der europäischen Wertegemeinschaft, kritisierte die grüne Abgeordnete Miriam Staudte am Donnerstag.

10.09.2015