Navigation:
Banken

Bremer Landesbank schätzt Verlust auf 1,4 Milliarden Euro

Die Bremer Landesbank erwartet für das Geschäftsjahr 2016 einen Verlust von rund 1,4 Milliarden Euro vor Steuern und damit mehr als erwartet. Besonders eine nochmals gestiegene Risikovorsorge im Schiffskreditportfolio habe belastet, teilte die zweitkleinste deutsche Landesbank (BLB) am Donnerstagabend mit.

Bremen. Für 2016 liege die Risikovorsorge insgesamt bei 1,6 Milliarden Euro.

Im ersten Halbjahr 2016 hatte sich das Defizit nach Steuern wegen Wertberichtigungen auf 384 Millionen Euro belaufen. Für das Gesamtjahr rechnete die Bank bisher mit einem hohen dreistelligen Millionenverlust.

Die BLB war wegen fauler Schiffskredite in Schieflage geraten. Daher übernahm die niedersächsische NordLB das Institut zu Jahresbeginn zu 100 Prozent. Im Beherrschungsvertrag wurde geregelt, dass die NordLB vom Geschäftsjahr 2017 an mögliche Verluste ausgleichen muss, wie die BLB weiter mitteilte. Derzeit bereite die NordLB eine Kapitalerhöhung "sowie weitere Maßnahmen zur Stabilisierung der Kapitalquoten" vor.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie