Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bremer Krankenhaus hat neuen Hybrid-OP
Nachrichten Niedersachsen Bremer Krankenhaus hat neuen Hybrid-OP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 07.09.2017
Anzeige
Bremen

Mit dem sogenannten Hybrid-OP will die Klinik die Versorgung von Schwerstkranken verbessern.

Viele Untersuchungen und Behandlungen, die bisher in verschiedenen Räumen erfolgen mussten, könnten nun mit modernster Technik im Hybrid-OP durchgeführt werden, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Der 66 Quadratmeter große OP wird seit August genutzt und kommt in der Gefäßmedizin, der Unfallchirurgie und der Notfallmedizin zum Einsatz. Die Kosten für die Umrüstung des OPs beliefen sich auf rund drei Millionen Euro. Nach Angaben des Herstellers steht das System weltweit in vier Operationssälen, außer in Bremen auch in Marburg und Siegen sowie in Japan.

Die Angiografieanlage zur radiologischen Darstellung von Blutgefäßen liefert in kurzer Zeit detailgetreue, dreidimensionale Bilder aller Körperregionen. Für den Patienten bedeute dies niedrigere Strahlendosen und kürzere Eingriffszeiten, hieß es von der Bremer Klinik. Früher sei bei Notfallpatienten vor dem Eingriff oft Zeit wegen notwendiger diagnostischer Maßnahmen verloren worden, nun könne dies in vielen Fällen direkt im Hybrid-OP durchgeführt werden, sagte der kaufmännische Geschäftsführer des Krankenhauses, Walter Klingelhöfer.

Aus Sicht des Münchener Professors Hubertus Feußner von der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie sind dreidimensionale Aufnahmen ein sehr großer Vorteil für die Behandlung von Patienten. In einem Hybrid-OP könnten Patienten in gleicher Narkose mit minimal-invasiven Eingriffen und offenen Operationen behandelt werden. "Mechatronische Hilfssysteme gewinnen immer mehr an Bedeutung", sagte er.

dpa

Vor dem Oberlandesgericht Celle beginnt noch im September der Prozess gegen den Hassprediger Abu Walaa. Das Verfahren gegen insgesamt fünf mutmaßliche Top-Islamisten starte am 26. September, teilte das Gericht am Donnerstag mit.

07.09.2017

Die Schweizer Verbraucherschutz-Stiftung SKS hat wegen der Abgas-Manipulationen gegen VW und dessen Generalimporteur Amag in Zürich Klage eingereicht. Rund 180 000 VW-Fahrer sollen nach ihrem Willen bis zu 7000 Franken (gut 6100 Euro) Schadenersatz erhalten, wie die Stiftung am Donnerstag mitteilte.

07.09.2017

Im Diesel-Skandal erhöhen die europäischen Verbraucherschutzbehörden den Druck auf Volkswagen, alle gut acht Millionen betroffenen Fahrzeuge rasch zu reparieren.

07.09.2017
Anzeige