Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bremer Innensenator will Polizeiarbeit reformieren
Nachrichten Niedersachsen Bremer Innensenator will Polizeiarbeit reformieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 02.03.2017
Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) sitzt in seinem Büro in Bremen. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Bremen

Seit der jüngsten Reform vor mehr als zehn Jahren hätten sich die Rahmenbedingungen für die Arbeit der Polizei teils dramatisch verändert, begründete Mäurer am Donnerstag die Reform.

Das Konzept sieht eine Veränderung von Zuständigkeiten vor und soll bis zur Entscheidung im Frühsommer auf kommunaler Ebene diskutiert werden. Das Vorhaben berücksichtigt die vom Senat bewilligte Zielzahl von 2600 Beamten und sieht den grundsätzlichen Erhalt von Standorten vor. Vorgesehen sind sechs 24-Stunden-Polizeikommissariate, zehn Reviere und 13 Polizeistationen.

Im Norden Bremens sollen zwei Standorte zusammengelegt werden und zudem Zuständigkeiten gebündelt werden. Die Reviere sollen laut Polizeipräsident Lutz Müller mit Hilfe einer Zentralisierung von Aufgaben entlastet werden, da sich dort die Mitarbeiter nicht mehr um die Aufnahmen von Anzeigen kümmern sollten. Das dadurch gewonnene Personal soll für Schwerpunktmaßnahmen etwa gegen Wohnungseinbrüche oder für Notrufeinsätze eingesetzt werden.

dpa

Der Landtag hat den Auftragszeitraum für den Untersuchungsausschuss zur Terrorgefahr geändert. Künftig geht es nur um die Jahre 2013 bis 2016. So wollte es die Opposition - und bekam vom Staatsgerichtshof recht. Die Grünen werten das als "Gang nach Canossa".

02.03.2017

Bundesliga-Profi Clemens Fritz (36) und Moderatorin Alena Gerber (27) wollen ihrer Beziehung ein festes Fundament geben. Gerbers Management bestätigte der Deutschen Presse-Agentur die Verlobung der beiden: "Alena geht es sehr gut und genießt ihre Beziehung und freut sich auf eine gemeinsame Zukunft", so ein Sprecher von Pool Position Management.

02.03.2017

Noch vor dem Start der zweiten Verhandlungsrunde für rund 72 000 Beschäftigte in der nordwestdeutschen Stahlindustrie hat die IG Metall mit flächendeckenden Warnstreiks gedroht.

02.03.2017
Anzeige