Navigation:
Karoline Linnert (Bündnis90/Die Grünen).

Karoline Linnert (Bündnis90/Die Grünen). © Carmen Jaspersen/Archiv

Auszeichnungen

Bremer Friedenspreis geht unter anderem an Ex-Kindersoldat

Mit dem internationalen Bremer Friedenspreis werden in diesem Jahr eine Anti-Mafia-Initiative aus Süditalien, eine indigene Umweltaktivistin aus Neuseeland und ein kongolesischer Friedensarbeiter ausgezeichnet.

Bremen. Das teilte die Stiftung "die schwelle - Beiträge zur Friedensarbeit" am Mittwoch mit. Sie verleiht den mit insgesamt 15 000 Euro dotierten Preis am 17. November im Bremer Rathaus. Bremens Bürgermeisterin Karoline Linnert (Grüne) hat die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen.

Das sizilianische Netzwerk Addiopizzo ("Tschüss Schutzgeld") wird von der Stiftung als "ermutigende Initiative" ausgezeichnet. Der Zusammenschluss von mehr als tausend sizilianischen Geschäften widersetze sich den Schutzgeldzahlungen der Mafia und mache dies im Stil eines Fair-Trade-Labels publik. Die neuseeländische Friedens- und Umweltaktivistin Pauline Tangiora soll den Preis für ihren Einsatz für die Rechte indigener Völker erhalten. Als Angehörige der Maori verbinde sie das Stammeswissen ihrer Ahnen mit der Botschaft, die Erde zu schützen und zu bewahren, hieß es. Der kongolesische Friedensarbeiter Junior Nzita bekommt die Auszeichnung, weil er sich gegen den Einsatz von Kindern als Soldaten engagiert. Nzita wurde als Zwölfjähriger aus einem Internat entführt und musste in der Armee kämpfen. Trotz schwerer Traumata holte er das Abitur nach und machte eine Ausbildung zum Sozialarbeiter. Mit seiner Hilfsorganisation unterstützt er ehemalige Kindersoldaten.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie