Navigation:
Eine Pflegekraft hält in einem Seniorenheim die Hand einer Bewohnerin.

Eine Pflegekraft hält in einem Seniorenheim die Hand einer Bewohnerin. © D. Reinhardt/Archiv

Gesundheit

Bremen: Seniorenheime dürfen keine Bewohner mehr aufnehmen

In Einrichtungen für alte Menschen fehlen qualifizierte Pflegerinnen. In Bremen ist die Lage mancherorts so problematisch, dass die Heime keine neuen Bewohner mehr aufnehmen dürfen. In Niedersachsen werden Ausnahmeregeln genutzt.

Bremen/Hannover. Mehrere Altenheime in Bremen dürfen wegen fehlender Fachkräfte keine neuen Senioren mehr aufnehmen. Für fünf Einrichtungen sei ein Belegungsstopp angeordnet worden, sagte der Sprecher des Sozialressorts, Bernd Schneider, am Dienstag. Neun weitere Altenheime hätten sich nach einer Beratung freiwillig dazu entschieden - in der Regel wäre sonst eine entsprechende Anordnung erfolgt. Damit sind 14 von 101 Einrichtungen betroffen, wie zunächst der "Weser-Kurier" berichtet hatte.

Ähnliche Fälle aus Niedersachsen waren dem Sozialministerium in Hannover nicht bekannt. "Uns liegen keine Kenntnisse darüber vor, dass aufgrund des Fachkräftemangels Pflegebedürftige nicht in Einrichtungen aufgenommen werden können", sagte Sprecherin Naila Eid.

Nach Angaben des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) herrscht allerdings auch in Niedersachsen ein Mangel an ausgebildeten Pflegern. Wie mancherorts in Bremen werde auch in Niedersachsen die vorgeschriebene Fachkraftquote von 50 Prozent nicht immer erfüllt, sagte die Sprecherin für den DBfK-Verband Nordwest, Silke Waindok. Die Vorgabe, dass mindestens 50 Prozent der Pflegekräfte ausgebildete Fachleute sein müssen, ist per Landesgesetz festgeschrieben. Nach Angaben von Waindok machen Einrichtungen in Niedersachsen von Ausnahmeregelungen Gebrauch.

In Bremen darf sich eine Pflegekraft tagsüber maximal um zehn Bewohner kümmern. Nachts können bis zu 50 Menschen von einer ausgebildeten Pflegerin betreut werden. "Der Belegungsstopp gilt so lange bis der Personalschlüssel wieder erfüllt ist", sagte Schneider. Ihm zufolge ist die Lage schwierig. "In Bremen ist der Markt ausgeschöpft. Man findet praktisch keine qualifizierten Kräfte für den Pflegebereich", sagte der Sprecher. Plätze für ältere Menschen gebe es in der Hansestadt dennoch genug - allerdings nicht immer in der Wunscheinrichtung.

Nach Einschätzung des Berufsverbandes für Pflegeberufe liegt der Mangel an Fachkräften auch an den harten Arbeitsbedingungen. Manche Pflegekräfte wechselten in Teilzeit, um die Belastung ertragen zu können, sagte Waindok. In Bremen fehlt es zudem an Nachwuchs. Schneider zufolge gibt es nicht genügend geeignete Bewerber für die Ausbildungsplätze. Ausbildung und Beruf müssten attraktiver werden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie