Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Brauchen abgestimmten Bund-Länder-Plan im Eier-Skandal
Nachrichten Niedersachsen Brauchen abgestimmten Bund-Länder-Plan im Eier-Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 05.08.2017
Renate Künast, Bundestagsabgeordnete. Quelle: Karlheinz Schindler/Archiv
Anzeige
Berlin

So kommt man schneller zu einem Ergebnis", sagte die Grünen-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn es schnell gehen soll und umfassend sein soll, dann muss der Bundesminister dafür Sorge tragen, dass es ein abgestimmtes Vorgehen gibt." Man müsse zudem überlegen, wie man verarbeitete Lebensmittel, die zum Beispiel Ei enthielten, besser kontrollieren könne.

Ihrem Nachfolger Christian Schmidt (CSU) wirft Künast vor, er habe sich nach Bekanntwerden des Problems erst einmal nicht gekümmert. "Obwohl sich das Land entgeistert gefragt hat: Was machen eigentlich Läusebekämpfungsmittel in meinem Ei?" Der Forderung nach einem Verbot von Fipronil wollte die Vorsitzende des Verbraucherschutz-Ausschusses im Bundestag sich nicht anschließen - dazu brauche es eine gute Analyse. "Wenn man, wie hier, nicht sicherstellen kann, dass es nicht am Ende durch ein Verpanschen in Tieren und tierischen Erzeugnissen landet, dann würde man um ein Verbot nicht herumkommen."

dpa

Der Vorstandsvorsitzende der Bremer Landesbank (BLB), Christian Veit, wird nach der Fusion mit der NordLB als Regionalvorstand in Bremen bleiben. Dies sagte er einem Bericht des "Weser-Kurier" (Samstag) zufolge am Freitag auf einer Betriebsversammlung.

04.08.2017

Der Skandal um Millionen giftbelastete Eier weitet sich aus. Fast alle Bundesländer sind betroffen. Aldi hat die Eier-Regale fürs Erste geleert. Andere Ketten ziehen zunächst nicht nach. Auch vor Salaten mit verarbeiteten Eiern wird nun gewarnt.

04.08.2017

Die CDU-Opposition hat Unterstützung für die von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) vorgeschlagene Auflösung des Landtags zur Vorbereitung einer Neuwahl signalisiert.

04.08.2017
Anzeige