Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Böhrnsen lehnt Vorschlag zur Abschaffung des Solidaritätszuschlags ab
Nachrichten Niedersachsen Böhrnsen lehnt Vorschlag zur Abschaffung des Solidaritätszuschlags ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 04.03.2015
Bremens Regierungschef, Jens Böhrnsen. Quelle: Carmen Jaspersen/Archiv
Anzeige
Bremen

Die Ministerpräsidenten der Länder seien sich bei ihrer Konferenz Ende November einig gewesen, dass der Solidaritätszuschlag auch nach 2019 unverzichtbar zur Finanzierung wichtiger Aufgaben ist.

"Ich bin nach wie vor der festen Überzeugung, dass der Solidarzuschlag fortgesetzt werden muss." Der beste Weg dazu wäre die Integration in die Einkommenssteuer, damit Bund, Länder und Gemeinden etwas davon haben.

Der Vorschlag der Unionsparteien lasse völlig offen, wie es mit den Bund-Länder-Finanzbeziehungen weitergehen solle, kritisierte Böhrnsen. "Man darf gespannt sein, welche Vorschläge nun vom Bundesfinanzminister kommen." Mit dem Zickzackkurs seien auch die CDU-Ministerpräsidenten ein Stück ins Abseits gestellt worden.

Nach den Überlegungen aus der Union soll der 1991 zum Aufbau der neuen Bundesländer eingeführte Solidaritätszuschlag ab 2020 schrittweise bis 2030 reduziert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sparkassenverband Niedersachsen wappnet sich nach einem trotz Niedrigzinsphase "zufriedenstellendem" Geschäftsjahr 2014 für eine schwierige Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr. 2015 dürfte für die künftige Ausrichtung der Sparkassen richtungsweisend sein, erklärte Verbandspräsident Thomas Mang am Mittwoch in Hannover und kündigte weitere Kostensenkungen für Niedersachsens 46 Sparkassen an.

04.03.2015

Ein falscher Psychotherapeut hat Mitarbeiter und Patienten in einer Klinik in Hameln monatelang an der Nase herumgeführt. Der 47-Jährige habe im Sana-Krankenhaus Kranke untersucht, begutachtet und dafür Geld kassiert, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge, am Mittwoch.

04.03.2015

Erstmals stellt ein Dax-Konzern seine Jahresbilanz nicht mehr in persönlicher Runde vor. Der Autozulieferer Continental wird Wirtschaftspresse und Analysten die detaillierten Geschäftszahlen für 2014 ausschließlich über das Netz erläutern.

04.03.2015
Anzeige