Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Blaualgen in Siebenmeterteich: Warnung für Badende
Nachrichten Niedersachsen Blaualgen in Siebenmeterteich: Warnung für Badende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 19.07.2017
Tote Fische treiben im See, der von Blaualgen anfällig ist. Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Anzeige
Hannover

Vor allem kleine Kinder sollten an den Stellen nicht planschen, warnte das Gesundheitsamt.

Auch an anderen Badestellen ist derzeit ein hohes Blaualgen-Vorkommen festgestellt worden: So gelten an zwei Badestellen in Niedersachsen derzeit Badeverbote. Betroffen sind der Juessee nahe Herzberg im Harz sowie der Helenensee bei Großenkneten im Landkreis Oldenburg.

Vor allem große, flache Seen haben im Sommer oft mit Blaualgen zu kämpfen. Blaualgen sind Bakterien und vermehren sich besonders bei hohen Nährstoffkonzentrationen und hohen Wassertemperaturen massenhaft. Als Faustregel gilt: Menschen sollten nicht baden gehen, wenn sie ihre Füße im knietiefen Wasser nicht mehr sehen können. Auch eine grüne Trübung durch Flocken ist ein schlechtes Zeichen. Gelblich oder bräunlich gefärbtes, klares Wasser ist dagegen oft einwandfrei.

dpa

Angesichts der Affäre um Rechtsverstöße bei Auftragsvergaben hat das Wirtschaftsministerium 135 Ordner an den Parlamentarischen Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtages übergeben.

19.07.2017

Nach dem Verschwinden zahlreicher Johannisbeeren aus seinem Garten in Osterode am Harz sorgt sich ein Mann um die Gesundheit des Diebes. Er habe die Polizei eingeschaltet, da er in der vergangenen Woche den Strauch mit den Früchten mit einem selbst zusammengestellten Schädlingsbekämpfungsmittel behandelt habe, teilten die Beamten am Mittwoch mit.

19.07.2017

Der Volkswagen-Diesel-Skandal hat im Krisenjahr 2015 die Wirtschaftsleistung in fast allen Städten und Kreisen mit VW-Standorten deutlich sinken lassen. In Wolfsburg sank das Bruttoinlandprodukt - der Wert aller produzierten Waren und Dienstleistungen - um 18,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 13,6 Milliarden Euro, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Hannover mitteilte.

19.07.2017
Anzeige