Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bistum forciert Kampagne gegen Missbrauch
Nachrichten Niedersachsen Bistum forciert Kampagne gegen Missbrauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 26.07.2012
Bistum Hildesheim forciert den Kampf gegen sexuellen Missbrauch. Quelle: dpa
Anzeige
Hildesheim

Teil des Leitfadens ist die Selbstverpflichtungserklärung, die ehrenamtliche und hauptberufliche Mitarbeiter, die mit Kindern zu tun haben, seit zwei Jahren abgeben müssen. Diese hatte nach Angaben des Bistums immer wieder Fragen aufgeworfen.

In der Selbstverpflichtungserklärung müssen Kirchenmitarbeiter explizit erklären, dass sie von seelischer, körperlicher oder sexueller Gewalt Abstand nehmen.

Außerdem verpflichten sich die Mitarbeiter zum Eingreifen, wenn sie von möglichen Übergriffen etwas erfahren und werden auf die disziplinarischen und strafrechtlichen Folgen von Fehltritten hingewiesen.

Ehrenamtliche und festangestellte Mitarbeiter müssen die Kirche außerdem unverzüglich informieren, wenn gegen sie wegen möglicher Sexualdelikte ermittelt wird.

Ein Missbrauchsskandal hatte die katholische Kirche Anfang 2010 erschüttert. Auch im Bistum Hildesheim hatten sich Pfarrer in der Vergangenheit an Minderjährigen vergangen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dreiste Ganoven haben an einem Liegeplatz an der Este in Jork drei hochwertige Außenbordmotoren von Sportbooten gestohlen. Die Diebe brachen nach Polizeiangaben vom Donnerstag zwischen dem 13. und 22. Juli das Zugangstor zu dem Anleger auf.

26.07.2012

Nach einer Serie von Beutezügen georgischer Asylbewerber aus dem Lager Friedland sitzen zwei der Täter hinter Gittern. Das Amtsgericht Hann.Münden verurteilte die 28 und 33 Jahre alten Männer nach einem Wohnungseinbruch in Hedemünden zu neun Monaten Haft ohne Bewährung, teilte das Gericht nach dem Urteil vom Vortag am Donnerstag mit.

26.07.2012

Der im Göttinger Organspende-Skandal unter Verdacht stehende Oberarzt soll schon in Regensburg für Missstände bei Transplantationen gesorgt haben. Der 45-Jährige hatte vor seiner Zeit an der Göttinger Uniklinik am Regensburger Klinikum gearbeitet.

26.07.2012
Anzeige