Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bischof Bode: Muslime und Minarette gehören zu Deutschland
Nachrichten Niedersachsen Bischof Bode: Muslime und Minarette gehören zu Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 21.05.2016
Bischof Franz-Josef Bode auf der Kanzel im Osnabrücker Dom. Quelle: Friso Gentsch/ Archiv
Anzeige
Berlin

Wenn hierzulande Moscheen gebaut werden, sei das Minarett ein Teil davon. "Wenn es um den Bau einer Moschee mit einem Minarett geht, dann kann das dazugehören, das ist wie bei einer Kirche mit dem Kirchturm."

Nach Ansicht des katholischen Bischofs wird die Integration der Muslime die deutsche Gesellschaft zum Guten verändern: "Die Familien- und Kinderfreundlichkeit aller wird wachsen müssen." Man dürfe den Islam nicht dämonisieren wie es etwa die rechtspopulistische AfD mache, sagte Bode. Es gebe keinen Grund, den Islam zu fürchten: "Ich fürchte nur einen Islam, der in einer fundamentalistischen Weise den Koran auslegt und andere Religionen für sich vereinnahmen will."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Goslar verwehrt der AfD eine Veranstaltung mit der Bundesvorsitzenden Frauke Petry in der historischen Kaiserpfalz. "Eine entsprechende Anfrage der Partei haben wir abschlägig beschieden", sagte ein Sprecher von Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

21.05.2016

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Oldenburg ist eine 80-Jährige ums Leben gekommen. Eine Anwohnerin hatte am Freitagabend gegen 21:30 Uhr den Alarm eines Feuermelders gehört und daraufhin festgestellt, dass Brandgeruch aus einer Nachbarwohnung drang.

21.05.2016

Niedersachsen lehnt eine finanzielle Beteiligung am Hilfsfonds für die Opfer von sexuellem Kindesmissbrauch in Familien ab. "Wie die überwiegende Mehrheit der anderen Bundesländer sehen wir die Verantwortung dafür beim Bund", sagte der Sprecher des Sozialministeriums, Uwe Hildebrandt, der dpa in Hannover.

21.05.2016
Anzeige