Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Beratungen über Neubau der Friesenbrücke auf Zielgerade
Nachrichten Niedersachsen Beratungen über Neubau der Friesenbrücke auf Zielgerade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:08 10.08.2017
Die bei einer Kollision beschädigte Friesenbrücke. Quelle: Lars Klemmer/Archiv
Hannover

Die Gespräche hinsichtlich der Finanzierung von Mehrkosten eines Neubaus statt einer Reparatur der Eisenbahnbrücke seien weit fortgeschritten. Insofern sei es gemeinsames Ziel, dass die Planungen zum Ersatzneubau möglichst zeitnah aufgenommen werden. Eingebunden sind auch die Niederländer, obwohl sie mit dem Neubau unmittelbar nichts zu tun haben.

Wie das "Dagblad van het Noorden" in Groningen berichtete, ist auch der Kommissar des Königs in der Provinz, René Paas, zu den Brückenberatungen eingeladen. Außerdem dabei seien Regionalpolitiker, die Deutsche Bahn und die Papenburger Meyer Werft.

Die Niederländer drängen darauf, dass der Brückenneubau für einen künftigen Halbstundentakt mit schnellen Zügen zwischen Groningen und Bremen geeignet ist. Die Sorge ist, dass bei einem Ersatz der vor eineinhalb Jahren von einem Frachtschiff gerammten Klappbrücke durch eine Drehbrücke ungenügend Zeit bleibt, um stündlich vier Züge über die Grenze fahren zu lassen.

dpa

Nach dem turbulenten Machtwechsel in Niedersachsen berät der Landtag in Hannover am Donnerstag (11.00 Uhr) über seine Auflösung. Wegen des Wechsels der Abgeordneten Elke Twesten von den Grünen zur CDU hatte Rot-Grün seine Mehrheit im Parlament verloren.

10.08.2017

Sie haben sich am 28. Juli das erste Mal über ihre Wechselabsichten unterhalten – so sagte es Bernd Althusmann, als er über den Wechsel von Elke Twesten von den Grünen zur CDU sprach. Allerdings, und das verschwieg der CDU-Kandidat bisher, haben die beiden schon am 9. Juni während einer Feier  länger miteinander geplaudert.

09.08.2017

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh und die IG Metall wollen verhindern, dass die Folgen der Dieselkrise und die Rolle des Landes Niedersachsen in dem Konzern in den Wahlkampf gezogen werden.

09.08.2017