Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Beluga-Prozess: Verteidigung lehnt vorgeschlagenen Deal ab
Nachrichten Niedersachsen Beluga-Prozess: Verteidigung lehnt vorgeschlagenen Deal ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 23.08.2017
Der ehemalige Geschäftsführer der Reederei Beluga Shipping, Niels Stolberg. Quelle: Ingo Wagner/Archiv
Bremen

"Aus unserer Sicht gibt es keinen Grund, uns auf diesen Deal einzulassen", sagte Verteidiger Bernd Groß. "Wir halten die Vorstellung für überhöht."

Die Reederei Beluga ging 2011 mit einer Reihe von Tochterfirmen in die Insolvenz. Stolberg und drei seiner leitenden Mitarbeiter müssen sich seit Januar 2016 wegen Untreue und Betrugs in zweistelliger Millionenhöhe verantworten. Um das Verfahren abzukürzen, hatte die Kammer im Juli für den schwer erkrankten Stolberg eine Freiheitsstrafe zwischen drei Jahren und sechs Monaten und drei Jahren und neun Monaten vorgeschlagen. Die Verteidigung hält eine Bewährungsstrafe für angemessen.

Die drei mitangeklagten Ex-Beluga-Manager müssten dem Vorschlag der Kammer zufolge mit Bewährungsstrafen von mindestens acht Monaten bis maximal einem Jahr und zehn Monaten rechnen. Der Verteidiger eines angeklagten Ex-Managers zeigte sich damit einverstanden und forderte, das Verfahren seines Mandanten abzutrennen. Die beiden anderen angeklagten Ex-Manager waren am Mittwoch beurlaubt.

Stolbergs Verteidiger stellten mehrere Beweisanträge. Sie forderten, Stolbergs früheren Steuerberater, einen Wirtschaftsprüfer und einen Schiffsgutachter als Zeugen zu laden. Die Kammer will am 6. September bekanntgeben, wie sie mit den Anträgen umgeht.

dpa

Im Kampf gegen radikale Islamisten ist nach Einschätzung des Landeskriminalamtes (LKA) neben einer erhöhten Schlagkraft der Polizei auch eine verbesserte Prävention nötig.

23.08.2017

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Hannover sind in der Nacht zu Mittwoch sechs Menschen verletzt worden - darunter eine Familie mit zwei kleinen Kindern im Alter von 8 und 20 Monaten.

23.08.2017

Eine Datenbrille soll Technikern künftig helfen, Windräder zu reparieren und zu warten. Das Bremer Institut für Produktion und Logistik entwickelte das System, das die Techniker durch den gesamten Arbeitsprozess führen soll.

23.08.2017