Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bei Razzia gegen "Reichsbürger": Durchsuchung in Wunstorf
Nachrichten Niedersachsen Bei Razzia gegen "Reichsbürger": Durchsuchung in Wunstorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 29.03.2017
Augsburg/Wunstorf

Die Ermittler durchsuchten insgesamt 14 Objekte in Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, außerdem auch in Rumänien. Es seien Waffen und zahlreiche Beweismittel sichergestellt worden, berichtete das zentral zuständige Augsburger Polizeipräsidium. Drei Verdächtige wurden mit Haftbefehlen festgenommen. Wo dies geschah, präzisierte die Polizei nicht.

Wegen einer möglichen Bewaffnung setzte die Polizei in zwei Fällen Spezialkräfte ein. Im Oktober hatte bei einer ähnlichen Aktion im mittelfränkischen Georgensgmünd ein "Reichsbürger" auf vier Polizisten geschossen und einen 32-jährigen Beamten getötet. Seitdem gab es bereits mehrere Razzien gegen "Reichsbürger". Diese lehnen die Bundesrepublik als Staat ab und ignorieren oftmals Gesetze und behördliche Anordnungen. Bei dem Einsatz am Mittwoch ging es um Urkundenfälschung. Für eine größere Personenzahl sollen die Beschuldigten falsche Reichsführerscheine und Diplomatenpässe angefertigt haben und Betrügereien bei Immobiliengeschäften eingefädelt haben.

dpa

Die Milchkrise und die Sauenhaltung sorgen im Vorfeld der Agrarministerkonferenz zu Protesten von Landwirten. Ihre Verbände fordern klage Ansagen von den Politikern.

29.03.2017

Mit einer internationalen Razzia ist die Polizei am Mittwoch erneut gegen Anhänger der sogenannten Reichsbürger-Bewegung vorgegangen. Die Ermittler durchsuchten 14 Objekte in Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, außerdem auch in Rumänien.

29.03.2017

Die Zukunft des früheren VW-Konzernlenkers Ferdinand Piëch bei der VW-Dachgesellschaft Porsche SE bleibt unklar. Bei einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch in Stuttgart sei kein Beschluss gefasst worden über die künftige Zusammensetzung des Kontrollgremiums, sagte ein Sprecher der Porsche SE (PSE).

29.03.2017