Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen "BamS": Piëch droht Aufsichtsratsposten zu verlieren
Nachrichten Niedersachsen "BamS": Piëch droht Aufsichtsratsposten zu verlieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 12.03.2017
Ferdinand Piëch blickt in die Kamera. Foto: Andreas Gebert/Archiv
Anzeige
Berlin/Stuttgart

Ein Sprecher der Porsche SE sagte am Sonntag, der Aufsichtsrat müsse bis Mitte April entscheiden, wer künftig dem Gremium angehören solle. Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche hatte am Rande des Autosalons in Genf am vergangenen Montag gesagt, es sei noch keine Entscheidung darüber gefallen.

Ferdinand Piëch ist Miteigentümer von Porsche und damit auch Großaktionär von VW. Der 79-Jährige war bis April 2015 langjähriger VW-Aufsichtsratschef und galt als mächtigster Mann bei Volkswagen. Er trat nach einem internen Machtkampf mit dem damaligen VW-Vorstandschef Martin Winterkorn zurück.

Die Porsche SE ist eine reine Beteiligungsgesellschaft und besitzt rund 52 Prozent der Stimmrechte an VW. Der Kapitalanteil an VW liegt bei knapp 31 Prozent. Im zwölfköpfigen Aufsichtsrat sitzen alle wichtigen Vertreter der Familien Porsche und Piëch. Die sechs Arbeitnehmervertreter hatten Anfang Februar angekündigt, aus dem Gremium auszutreten. Deshalb steht bei der Hauptversammlung am 30. Mai in Stuttgart die komplette Neuwahl des Aufsichtsrats an.

Bevor die Einladung zur Hauptversammlung an die Aktionäre geschickt und im Bundesanzeiger veröffentlicht wird, müssen sich die Familien auf die sechs Kandidaten festgelegt haben. Da die Familien Porsche und Piëch das alleinige Stimmrecht haben, gilt als sicher, dass die vorgeschlagenen Vertreter dann bei der Hauptversammlung auch als neue Aufsichtsräte gewählt werden.

dpa

Eine 250 Kilogramm schwere US-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat der Kampfmittelräumdienst in Braunschweig entschärft. Rund 6000 Anlieger mussten dafür am Samstag für mehrere Stunden ihre Wohnungen verlassen, teilte die Stadt mit.

12.03.2017

Baumstämme und Sandsäcke schleppen, steile Wände überwinden oder durch den Schlamm robben: Mehrere Tausend Extremsportler sind am Samstag auf einem ehemaligen Militärgelände in Fürstenau bei Osnabrück beim "Strong Viking Run" an den Start gegangen. Hart trainierte Männer und Frauen testeten bei dem Extremlauf ihre Kräfte und Schmerzgrenzen.

12.03.2017

Ein 42-jähriger Fußgänger ist auf der Bundesstraße 442 bei Lauenau (Landkreis Schaumburg) von einem Auto erfasst worden und gestorben. Wie es zu dem Unfall am Samstagabend kam, war zunächst unklar, wie die Polizei am Sonntag in Bad Nenndorf mitteilte.

12.03.2017
Anzeige