Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bahn nimmt Regional- und Fernverkehr wieder auf
Nachrichten Niedersachsen Bahn nimmt Regional- und Fernverkehr wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 01.04.2015
Hannover/Bremen/Braunschweig

"Die Aufräumarbeiten sind soweit abgeschlossen. Es kann trotzdem zu vereinzelten Verspätungen und Zugausfällen kommen." Lediglich die Strecken Bremen-Hannover und Wolfsburg-Hannover bleiben ihm zufolge voraussichtlich noch bis in den Tag hinein gesperrt.

In den Bahnhöfen in Hannover und Bremen hatte die Bahn Übernachtungszüge bereitgestellt. "Diese waren voll und gut angenommen. Nach unserem Kenntnisstand musste niemand unter freiem Himmel schlafen", sagte ein Sprecher. Auch in Braunschweig mussten nach Feuerwehrangaben rund 600 Reisende die Nacht im Bahnhof verbringen.

Entwarnung gab es auch für die Metronom-Strecken. "Wir rechnen damit, dass wir alles fahren können, was im Fahrplan steht", sagte Sprecher Björn Pamperin. Nur der Zug von Göttingen über Hannover nach Uelzen stünde nicht zur Verfügung. Weil die Züge noch bis zum Einbruch des Tageslichts mit reduzierter Geschwindigkeit unterwegs seien, könne es vereinzelt zu Verspätungen kommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte von Osterfeuern flackern am kommenden Wochenende wieder in Niedersachsen. Im Harz werden die Meiler aus Fichtenzweigen nach Einbruch der Dunkelheit an den Feiertagen in mehreren Gemeinden entzündet.

01.04.2015

Ein 62-Jähriger ist bei Bersenbrück (Landkreis Osnabrück) mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt und dabei lebensgefährlich verletzt worden. Sein Wagen sei am Dienstagabend vermutlich von einer Windböe erfasst und von der Fahrbahn geschleudert worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Osnabrück am frühen Mittwochmorgen.

01.04.2015

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat vor einer leichten Sturmflut an der deutschen Nordseeküste und im Elbegebiet gewarnt. Das Hochwasser in der Nacht zum Mittwoch werde an der Nordseeküste 1,00 bis 1,50 Meter und im Hamburger Elbegebiet um 1,50 Meter höher als das mittlere Hochwasser ausfallen.

31.03.2015