Navigation:
Bärin überwand Elektrozaun und zwei weitere Hindernisse.

Bärin überwand Elektrozaun und zwei weitere Hindernisse. © Friso Gentsch/Archiv

Tiere

Bärin überwand Elektrozaun und zwei weitere Hindernisse

Eine Verkettung unglücklicher Umstände ist nach einer ersten Analyse die Ursache für den Ausbruch einer Bärin im Zoo Osnabrück gewesen. Das Tier überwand gleich drei Hindernisse nacheinander, zunächst einen 90 Zentimeter hohen Elektrozaun.

Osnabrück. "Wir vermuten, dass irgendetwas die Bärin so sehr erregt hat, dass sie durch den Elektrozaun ging, ohne sich an dem Strom zu stören", sagte Zoodirektor Michael Böer am Montag.

Danach habe sich die Bärin durch eine 35 mal 40 Zentimeter große Schleuse zur Anlage der Füchse gezwängt. Der Zoo hielt es bisher für unmöglich, dass Bären durch diese Öffnung passen. Zuletzt durchbrach das Tier ein Gitterelement des Außenzaunes, das nach Einschätzung des Zoos eigentlich einem Bären hätte standhalten müssen.

"Tips" war nach ihrem Ausbruch am Samstag erschossen worden, weil der Zoo Besucher und Mitarbeiter schützen wollte. Nun soll der Vorfall von externen Fachleuten begutachtet werden. Außerdem sollen die Gehege anderer als gefährlich eingestufter Tierarten wie Schimpanse, Orang-Utan, Löwen oder Tiger überprüft werden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie