Navigation:
Preisträger Wolfgang Niedecken (l-r), Tina Niedecken und Sigmar Gabriel.

Preisträger Wolfgang Niedecken (l-r), Tina Niedecken und Sigmar Gabriel. © Swen Pförtner

Musik

BAP-Gründer Niedecken mit Paul-Lincke-Ring ausgezeichnet

Wolfgang Niedecken, Gründer der legendären Kölsch-Rock-Gruppe BAP, hat den Paul-Lincke-Ring 2017 der Stadt Goslar erhalten. Der Künstler nahm die Auszeichnung zu Ehren des Komponisten am Sonntag in Goslar-Hahnenklee entgegen, überreicht wurde der Ring von Sigmar Gabriel (SPD).

Goslar. Seit den 1970er Jahren habe Niedecken mit BAP die deutsche Rockmusik geprägt und kontinuierlich weiter entwickelt, sagte Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU). Niedecken stehe für authentische, ehrliche Musik.

"Kaum jemand verbindet in seinem Werk so erfolgreich eine hohe persönliche Glaubwürdigkeit, die Liebe zur Heimatregion und die Fähigkeit, eingängige, universal gültige Hits zu schreiben, von denen viele längst zum deutschen Popmusikkanon gehören", heißt es in der Begründung der Jury. Niedecken sei ein "unabhängiger, hochaktiver Freigeist mit Haltung und Virtuosität".

Der seit 1955 regelmäßig verliehene Paul-Lincke-Ring erinnert an den Komponisten Paul Lincke, der 1946 in Goslar-Hahnenklee beigesetzt wurde. Gewürdigt werden Komponisten, Textdichter und Interpreten, die sich um die deutsche Unterhaltungsmusik und neue musikalische Bühnenwerke in besonderem Maß verdient gemacht haben. Zu den Preisträgern gehören unter anderem Udo Jürgens (1981), Klaus Doldinger (1999), Udo Lindenberg (2003) Annette Humpe (2011), Clueso (2015) und zuletzt Helge Schneider. 

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie