Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ausländerämter können Fingerabdrücke nicht abgleichen
Nachrichten Niedersachsen Ausländerämter können Fingerabdrücke nicht abgleichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 03.03.2017
Ein Mitarbeiter nimmt einen Fingerabdruck mit einem Fingerabdruckscanner. Quelle: Oliver Dietze/Archiv
Anzeige
Hannover

Darin heißt es, von den 52 kommunalen Ausländerbehörden würden zu 47 Informationen vorliegen. Keines dieser 47 Ämter habe derzeit die Möglichkeit, Fingerabdruckdaten aus dem Ausländerzentralregister abzurufen oder hinzuzuspeichern. Grund sei eine bislang fehlende technische Schnittstelle im Zentralregister. Diese soll ab Mai in Betrieb gehen und dann in die Software der Ausländerbehörden integriert werden.

Aus dem Innenministerium hieß es dazu, die Fingerabdrücke von Flüchtlingen würden derzeit bei der Erstregistrierung in den Standorten der Landesaufnahmebehörde erfasst und mit den vorhandenen Daten im Ausländerzentralregister abgeglichen. Erst danach würden die Asylsuchenden auf die Kommunen verteilt. Auf dem Höhepunkt des Flüchtlingszuzugs im Sommer 2015 sollen sich in der Landesaufnahmebehörde Braunschweig Flüchtlinge aus dem Sudan mehrfach registriert haben lassen, um mehrfach Leistungen zu beziehen. Zu dem Zeitpunkt wurden die Fingerabdrücke erst bei Stellung des Asylantrags genommen.   

dpa

Zu Beginn der Hamburger Frühjahrsferien ist die Autobahn A7 in Richtung Norden beschädigt und muss repariert werden. Die Verkehrsleitstelle Hamburg teilte am Freitag mit, dass eine Lamelle unterhalb der Fahrbahn gebrochen sei.

03.03.2017

Rund 98 Prozent von Niedersachsens Gewässern sind in keinem guten Zustand. Die Landesregierung plant die Einführung eines Gewässerrandstreifens für Bäche. Düngen und Spritzen soll dort verboten werden. Die Opposition zieht drastische Vergleiche.

03.03.2017

Nahe dem ehemaligen Konzentrationslager soll in Bergen eine Internationale Begegnungs- und Bildungsstätte zur Auseinandersetzung mit dem Holocaust entstehen. Wie das Bundesbauministerium am Freitag mitteilte, wird die Begegnungsstätte als nationales Projekt des Städtebaus mit 3,6 Millionen Euro gefördert.

03.03.2017
Anzeige