Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Auch Wulff heimlich im Visier von Fotoagentur?
Nachrichten Niedersachsen Auch Wulff heimlich im Visier von Fotoagentur?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 03.03.2010
Bettina und Christian Wulff auf dem diesjährigen Landespresseball. Quelle: Dröse

Hannover. Auch das Privatleben von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) ist nach einem Bericht des „Stern“ heimlich beobachtet worden. Das Magazin berichtet in seiner neue Ausgabe (Donnerstag), die Berliner Foto- und Recherchefirma CMK habe Wulff in die Flitterwochen nach Pisa verfolgt. Auch das Privatleben des früheren baden-württembergischen Regierungschef Günther Oettinger (CDU) und von Ex-Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sei ausgeforscht worden. Ein Sprecher Wulffs sagte am Mittwoch in Hannover dazu nur, Wulff und seine Frau Bettina hätten damals von einer Beobachtung nichts gemerkt. Der Ministerpräsident hatte an Ostern 2008 heimlich geheiratet. Danach verbrachte das Paar die Flitterwochen in Pisa. Das Magazin „Stern“ wirft der Illustrierten „Bunte“ vor, CMK eingeschaltet zu haben, um Spitzenpolitiker auszuspionieren. Die Fotoagentur wies die Anschuldigungen zurück, unlautere Arbeitsmethoden anzuwenden. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landesumweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) wünscht sich, da ist er auf einer Linie mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU), bei der Erkundung Gorlebens „größtmögliche Transparenz“.

03.03.2010

Der Ansturm war riesig, immer mehr Menschen drängelten sich in die Aula des Erich-Kästner-Schulzentrums in Laatzen und zauberten den Organisatoren des SPD-Kandidaten-Castings ein breites Lächeln auf das Gesicht.

02.03.2010

Bei der weiteren Erkundung des möglichen Atommüll-Endlagers Gorleben soll es keine Bürgerbeteiligung geben. Die weitere Erkundung des Salzstocks im niedersächsischen Wendland solle nach dem Bergrecht der achtziger Jahre fortgeführt werden, das diese nicht vorsehe.

02.03.2010